So läuft's an der B3-Baustelle in Friesenheim Ampeln schalten schneller auf Grün

Die Umleitung der Bundesstraße in Richtung Lahr sorgte in dieser Woche für etliche Beschwerden. Nun haben die Gemeinde und das Landratsamt die "Grünphasen" der Ampeln optimiert. Foto: Bohnert-Seidel

Friesenheim - Zahlreiche Beschwerden sind bei der Gemeinde über die Wartezeiten bei der B3-Umleitung eingegangen. Nun hat sie reagiert. Die Lahrer Zeitung hat die Stoppuhr gestartet und ist am Freitagmorgen die zwei Kilometer abgefahren.

"Eine Katastrophe", "Rate jedem nicht durchzufahren, wenn nicht nötig", "45 Minuten habe ich länger gebraucht", "Ampel viel zu kurz geschaltet": Auf sozialen Plattformen haben sich in den vergangenen Tagen zahlreiche Bürger ihrem Ärger Luft gemacht. Seit Dienstag müssen Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Offenburg nach Lahr wollen, eine Umleitung in Kauf nehmen – und damit auch mehr Zeit. Aber satte 45 Minuten mehr für zwei Kilometer? Die Lahrer Zeitung hat sich am Freitagmorgen zur Hauptverkehrszeit ins Auto gesetzt, die Zeit gestoppt und sich auf lange Staus eingestellt.

Glück gleich zu Beginn, die erste Ampel an der Kreuzung B3/Ziegelhof zeigt grün, sodass sogar fast vergessen wurde, die Stoppuhr zu starten. Sowohl vor als auch hinter dem LZ-Wagen fahren vier weitere Autos. Mit Tempo 30 geht es weiter bis zur nächsten Ampel in der Bahnhofstraße. Binnen weniger Minuten schaltet auch diese auf Grün – die "Fahrzeugschlange" kommt vollständig weiter. Nach sieben Minuten ist dann auch die letzte Ampel an der großen Kreuzung zur Bahnhofstraße passiert. Von Stau kann am Freitagmorgen keine Rede sein.

Einfach nur Glück oder hat sich tatsächlich etwas geändert? Die Lahrer Zeitung hat bei der Gemeinde nachgefragt. Einige Beschwerden seien mit der Umleitungseinrichtung am vergangenen Dienstag auch bei der Verwaltung eingegangen. Auch bei der Gemeinde hätten sich die Bürger darüber geärgert, dass der Rückstau lange Wartezeiten verursacht habe. Gleich am Mittwochmorgen sei die Verwaltung aber dagegen angegangen. Bei einer Vor-Ort-Begehung wurde die notwendige Ampelanpassung aufgrund verschiedener Verkehrsströme erfasst. "Bereits am Mittwochmittag erfolgte die Umsetzung durch das Landratsamt", erklärt die Pressesprecherin der Gemeinde Friesenheim, Julia Edel, auf Nachfrage unserer Zeitung. Durch die Optimierung der "Grünphasen" – am Freitagmorgen deutlich spürbar – konnte die Verkehrssituation der Großbaustelle verbessert werden, ist sich die Verwaltung sicher. Es sei für alle eine Herausforderung, "es ist nun mal eine viel befahrene Bundesstraße, das darf man nicht vergessen", sagt Edel im Gespräch mit der LZ. Bürgermeister Erik Weide dankt allen Beteiligten für die schnelle Reaktion und hofft auf einen zügigen und reibungslosen Verlauf der Bauphase.

Seit Dienstag ist ein Teil der Kronenstraße auf der B 3 bis zum Ende des Monats halbseitig gesperrt. Für Verkehrsteilnehmer Richtung Offenburg gibt es nur kleine Behinderungen, sie werden an der Baustelle durch Friesenheim einspurig vorbeigeführt. Von Offenburg kommend werden die Fahrer über das Industriegebiet in die Bahnhofstraße oder nach Schuttern über die L 118 abgeleitet. Nach der Sanierung der westlichen Straßenseite in der Kronenstraße, die am 16. Juli abgeschlossen sein soll, folgt die Sanierung der östlichen Seite. Bis zum 30. Juli werde diese andauern.

Freitagmorgen, 7.30 Uhr, war das Durchkommen durch die B3-Umleitung bei Friesenheim in Richtung Lahr ohne Probleme möglich. Auf sozialen Plattformen sind aber über die vergangene Woche hinweg auch etliche andere Stau-Erfahrungen berichtet worden. Völliges VerkehrsChaos soll demnach am Dienstag geherrscht haben, mit Wartezeiten von bis zu einer Stunde – und wie sind Ihre Erfahrungen hinsichtlich der Umleitung? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an norden@lahrer-zeitung.de.

  • Bewertung
    2