Seelbacher Kommission hat getagt Auch 2021 kein Katharinenmarkt

Solche Bilder wird es auch in diesem Jahr nicht geben, der Katharinenmarkt ist wieder abgesagt. Foto: Axel Dach

Volksfest: Markt-Kommission spricht sich mehrheitlich für erneute Absage aus / Emotionale Diskussion

Die Seelbacher müssen auch in diesem Jahr auf ihre Nationalfeiertage verzichten: Am Mittwochabend hat die Katharinenmarkt-Kommission beschlossen, dass es das Fest erneut nicht geben wird. Die Mehrheit der Mitglieder war für die Absage.

Seelbach - Im Vorjahr war der Kätterlesmarkt das erste Mal in der Nachkriegszeit abgesagt worden – diesmal aber wollten einzelne Vereinsvertreter alle Möglichkeiten ausloten, das Event irgendwie auf die Beine zu stellen, und sei es in verkleinerter Form. Das hatte sich bereits vor der nichtöffentlichen Sitzung der Kommission abgezeichnet (wir haben berichtet).

Vor allem die Vertreter der beiden größten Seelbacher Vereine, des FSV und des TV Seelbach, brachten Argumente dafür vor, den Katharinenmarkt wenigstens in verkleinerter Form auf die Beine zu stellen. Also ohne Abendveranstaltungen, aber eben mit Markt. Man müsse auch an die Schausteller denken und dürfe der Bevölkerung ihr größtes Fest nicht ein zweites Mal nehmen, hieß es.

Rathauschef Thomas Schäfer hielt dagegen und sprach sich gegen einen Kätterlesmarkt in abgespeckter Form aus. Die Marke Katharinenmarkt dürfe nicht beschädigt werden, betonte er. Auch die evangelische Pfarrerin Anke Doleschal war dagegen, den Markt unter Pandemie-Bedingungen auszurichten.

Als es nach gut einer Stunde, in der durchaus kontrovers und emotional diskutiert wurde, zur Abstimmung ging, war mehr als die Hälfte der rund 20 Anwesenden für die erneute Fest-Absage. Sitzungsleiter Schäfer verzichtete auf die Gegenprobe und fragte nicht mehr danach, wer für die Ausrichtung des Fests ist. Nimmt man die vorherige Diskussion zum Maßstab, hätten sich wohl etwa fünf Vereinsvertreter dafür ausgesprochen, dem Katharinenmarkt in diesem Jahr eine Chance zu geben. Die anderen hatten sich offenbar schon vor der Sitzung schweren Herzens damit abgefunden dass die Pandemie das Volksfest erneut verhindert.

Der Katharinenmarkt hätte vom 20. bis 22. November gefeiert werden sollen – doch dazu kommt es nun nicht.

Das Votum der Kommission bedeutet formal noch nicht das Aus für den Katharinenmarkt 2021. Denn die finale Entscheidung wird erst vom Gemeinderat am Montag, 18. Oktober, getroffen.

  • Bewertung
    6