Seelbach Trotz Begrenzung 22 400 Besucher

Sicherheit wurde großgeschrieben – sogar die Schwimmrichtung war vorgegeben. Foto: Kiryakova

Seelbach - Die Gemeinde Seelbach hat eine positive Bilanz dieser ungewöhnlichen Freibad-Saison gezogen. Überrascht ist man vom hohen Anteil auswärtiger Besucher.

An elf Tagen war schlechtes Wetter 

"Summa summarum denke ich, dass es richtig war, das Familienbad zu öffnen", sagt Bürgermeister Thomas Schäfer. Der Kalkulation, eine Auslastung von 60 Prozent zu erreichen, hätten elf Schlechtwettertage einen Strich durch die Rechnung gemacht.

"Trotzdem sind wir zufrieden", so Schäfer. Vor allem sei man froh, keine COVID-19-Infizierten zu Besuch gehabt zu haben und entsprechende Warnungen herausgeben zu müssen. Motivation für die Entscheidung des Gemeinderats zur Badöffnung sei gewesen, Einwohnern und Urlaubern einen Freizeit-, Sport- und Erholungsort zu bieten.

Nur 360 Gäste durften am Tag ins Bad 

Insgesamt kamen 22 425 Besucher, das bedeutet eine Auslastung von 56 Prozent. Und das, obwohl pro Schicht nur 360 Gäste ins Bad durften. Bekanntlich hatte die Gemeinde auf ein Zwei-Schichtsystem gesetzt. Dazwischen wurde die Anlage gereinigt.

An zehn Vormittagen und 28 Nachmittagen war das Bad dann auch ausverkauft. Erstaunlich sei, dass mehr als 78 Prozent der Besucher von auswärts kamen, seien es nun Badegäste aus den Nachbargemeinden oder Urlaubsgäste, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde. Doch da es darüber in den vergangenen Jahren keine Erhebungen gegeben habe, sei nicht auszuschließen, dass schon seit jeher mehr Auswärtige als Seelbacher das Bad nutzen.

Verwaltung bekommt positive Rückmeldung 

Die Buchung der Eintrittskarten über ein Onlineportal wird von der Verwaltung grundsätzlich als richtige Entscheidung angesehen. Das Programm sei zwar nicht für jeden bedienerfreundlich zu handhaben gewesen, doch die Kultur- und Tourist-Info sowie das Bürgerbüro hätten für manchen Nutzer die Buchung übernommen. Im Fall einer Corona-Warnmeldung hätten die Daten aus dem System verwendet werden können.

Viele positive Rückmeldungen der Badegäste hätten die Verwaltung erreicht. Besonders das Hygiene-Konzept sei als vorbildlich gelobt worden, auch wenn die Konsequenz der Verantwortlichen vor Ort nicht bei jedem Gast auf Verständnis gestoßen sei. Ebenso wurde gelobt, dass man sehr gut seinen Bahnen ziehen konnte, da nicht so viele Schwimmer im Becken waren. "Die Stimmung im Bad war jedenfalls gut", hat man bei der Gemeinde beobachtet.

So ist nicht nur die Verwaltung mit der abgelaufenen Saison zufrieden, auch die Verantwortlichen im Bad ziehen ein positives Fazit. Nun hoffe man, "dass die Saison 2020 mit ihren Herausforderungen und Einschränkungen einmalig bleibt und im nächsten Jahr der Betrieb unter normalen Bedingungen laufen kann", so die Gemeinde in ihrer Mitteilung.

Info: Wespen stechen Badegäste 

Es war eine Saison ohne Badeunfall – es habe   »keine nennenswerten Vorkommnisse« gegeben, so die Gemeinde. Allerdings seien viele Besucher von Wespen gestochen worden,  woraufhin die Bademeister mit Stichsalbe geholfen hätten.

  • Bewertung
    1