Seelbach Tendenz: Es wird spannend

Das Seelbacher Freibad ist im Sommer ein beliebter Erholungsort. Archivfoto: Baublies Foto: Lahrer Zeitung

Wie geht die Abstimmung am Montag im Seelbacher Gemeinderat aus? Votieren die Fraktionen für oder gegen die Freibad-Öffnung? Das ist völlig ungewiss, wie eine Umfrage unserer Redaktion unter den Fraktionssprechern ergeben hat.

Seelbach. Viele Bürger sehnen den Start der Freibad-Saison herbei, doch der wäre wegen der Corona-Auflagen mit Kosten und Problemen verbunden: Vor diesem Zwiespalt stehen die Ratskollegen. Albert Himmelsbach  (FBL): Die Mitglieder der Freien Bürger Liste haben noch nicht gemeinsam über das Thema gesprochen. In ersten Telefonaten habe sich aber eines herauskristallisiert: "Unsere Meinungen zur Freibad-Öffnung sind sehr unterschiedlich. Es gibt gute Gründe, die dafür, aber auch gute Gründe, die dagegen sprechen", sagt Albert Himmelsbach. Unabhängig davon, wie sich die FBL entscheidet, gespannt, wie die anderen Faktionen abstimmen, ist er allemal.

  Alfred Himmelsbach von der CDU: Auch der CDU-Sprecher kann nicht sagen, wie seine Parteikollegen abstimmen werden, zumal es keinen Fraktionszwang gibt. Er persönlich sei hin- und hergerissen. Vor allem das zu erwartende finanzielle Defizit stimmt ihn skeptisch, ob eine Freibad-Öffnung unter diesen Bedingungen Sinn macht. Anderseits denkt er an die Kinder im Ort, die ohnehin bereits unter der Pandemie gelitten hätten, nicht in die Schule durften, sondern ins Homeoffice mussten. Es sei eine schwierige Entscheidung.

 Wolfgang Himmelsbach von der SPD: Die SPD-Fraktion trifft sich eine halbe Stunde vor der Sitzung am Montag, um sich zu beratschlagen. Ihr Sprecher Wolfgang Himmelsbach weist deshalb darauf hin, dass er die Meinung seiner Fraktionskollegen hierzu noch nicht kenne, er also nur für sich selbst sprechen könne. Er persönlich sei aber für die Öffnung des Freibads – einfach weil man den Menschen in Seelbach im Sommer die Möglichkeit bieten sollte, sich dort zu erholen. Es sei auch eine Frage der Solidarität – schließt Seelbach seine Anlage, werden die Bäder anderer Kommunen überrannt, so Himmelsbach. Dass es keine leichte Situation ist und man es mit einer Freibad-Öffnung unter Corona-Bedingungen nicht allen recht machen kann, ist ihm bewusst. "Probleme wird es so oder so geben", ahnt er.

Wegen der Corona-Pandemie darf die Gemeinde Seelbach ihr Freibad nur unter besonderen Auflagen öffnen. Die wichtigste Beschränkung betrifft die Besucherzahl – gemäß dem Konzept der Verwaltung sollen nur 360 Gäste gleichzeitig auf die Anlage dürfen. Deshalb denkt die Gemeinde an ein Schichtsystem – 360 Besucher sollen am Vormittag kommen, weitere 360 am Nachmittag. Eine Security soll die Einhaltung der Corona-Regeln überwachen.

  • Bewertung
    0