Seelbach Nachbarschaftshilfe: So kann jeder unterstützen

Margareta Reith (links) macht schon seit längerer Zeit Fahrdienste für die Nachbarschaftshilfe. Foto: Archivfoto: Kiryakova

Seelbach - Um das Infektionsrisiko einzudämmen, sollen die Menschen ihre Kontakte auf ein Minimum einschränken. Vor allem ältere Menschen sind daher jetzt darauf angewiesen, dass jemand für sie einkauft und alltägliche Dinge erledigt.

Versorgung älterer Menschen wichtig

"Sie dürfen aber weiter kommen oder?" Diese Frage hört Sigrid Faißt in diesen Tagen oft. Sie ist ehrenamtliche Helferin bei der Nachbarschaftshilfe in Seelbach. Ältere Menschen sind als Risikogruppe jetzt besonders darauf angewiesen, zuhause zu bleiben und den Kontakt zu Mitmenschen einzuschränken. Daher ist es für sie auch besonders wichtig, dass die Helferinnen nach wie vor zu ihnen kommen können, um sie zu versorgen und für sie einzukaufen.

Sozialer Kontakt mit Sicherheitsabstand

Aber nicht nur praktische Hilfe wird in dieser Zeit gebraucht, sondern auch geselliges Beisammensein und die Möglichkeit, ein paar Worte wechseln zu können, mit Sicherheitsabstand versteht sich. "Trotz Corona trinken wir Kaffee. Das lassen wir uns nicht nehmen", hat eine ältere Dame zu Sigrid Faißt gesagt.

Für einen älteren Herrn muss die Helferin zurzeit Essen zubereiten. Da der Mann nicht richtig kauen kann und das täglich gebrachte "Essen auf Rädern" daher nicht essen kann, kocht sie für ihn Grießbrei oder Pudding.

Angst vor Ansteckung 

Einige Menschen haben aber auch Angst, sich bei den Helfern anzustecken und haben den Service deshalb vorsorglich abbestellt. "Eine ältere Dame hatte große Angst vor Ansteckung. Sie wird jetzt von ihrer Tochter betreut", erzählt die Helferin Margareta Reith. Sie leistet zurzeit nur Fahrdienste, fährt die Menschen zum Beispiel zum Arzt oder kauft für sie ein.

Die Nachfrage nach den Einkaufsdiensten sei in den vergangenen Tagen stark gestiegen, erzählt Einsatzleiterin Ursula Cindric.

Ein paar Stunden in der Woche reichen

Daher startet die Nachbarschaftshilfe einen Aufruf: Es werden Helfer für das Einkaufen gesucht. Mitmachen kann jeder, der einige Stunden in der Woche für andere erübrigen kann und an einer sinnvollen Aufgabe interessiert ist. Die Dienstleistung läuft kontaktlos, der Einkauf wird vor der Tür abgestellt.

  • Bewertung
    1