Seelbach Seelbacher Hauptstraße ist ab Montag dicht

Die Hauptstraße in Seelbach soll in vier Teilabschnitten erneuert werden. Schwere Fahrzeuge werden großräumig umgeleitet, Busse und Gewerbefahrzeuge sind davon aber ausgenommen und dürfen weiter durch den Ort fahren. Foto: Kiryakova

Seelbach - Die geplante Erneuerung der Hauptstraße in der Seelbacher Dorfmitte beginnt im April. Die Gemeinde hat nun die Anwohner des ersten Bauabschnittes über die Baustelle informiert.

Straße soll in vier Abschnitten erneuert werden 

"Das ist keine einfache Aufgabe", sagte Bürgermeister Thomas Schäfer bei der Informationsveranstaltung über die Erneuerung der Ortsmitte. "Wir bauen aber für Sie – die Einwohner – um Seelbach ein Stück besser und schöner zu machen."

Durch den neuen und feinkörnigen Asphaltbelag sowie der Beseitigung von Unebenheiten soll der Geräuschpegel abnehmen. Das entlaste alle Anwohner der L 102. Im ersten Bauabschnitt wird die Straße von der Eisdiele bis zur Mündung der Marktstraße erneuert. Rund 25 Anwohner haben sich am vergangenen Montag angehört, was das Projekt für sie bedeutet.

Schwere Lkw müssen aus dem Ort draußen bleiben 

Der von Schäfer dargestellte schwierige Punkt ist der Durchgangsverkehr: Täglich passierten etwa 9000 Fahrzeuge die Dorfmitte. "Zu den Hauptverkehrszeiten morgens zum Arbeits- und Schulbeginn sowie zum Feierabend haben wir eine hohe Verkehrsdichte, die weiterhin fließen soll."

Wie man diese Verkehrsströme trotz der Baustelle zügig lenken könnte, habe für "großes Kopfzerbrechen" gesorgt, so Schäfer. Ein Teil der Lösung ist die weiträumige Umleitung der Lkw über 3,5 Tonnen, die nicht in den Ort hineinfahren dürfen. Der ÖNPV ist davon ausgeschlossen, ebenso wie ansässige Gewerbebetriebe. Leichtere Lkw und Autos werden über die Eisenbahnstraße umgeleitet. 

Die im vergangenen Jahr sanierte Umleitungsstrecke sei bekannt und habe sich alljährlich beim Katharinenmarkt bewährt. Sie wird während der Bauarbeiten zur Vorfahrtsstraße, damit der Verkehr besser fließen kann. Die Gesamtkosten des Straßenbaus mit neuer Beleuchtung und der Gestaltung des ersten Bauabschnittes in der Dorfmitte betragen 786 000 Euro. Das Land beteiligt sich mit 281 000 Euro (35 Prozent).

Alexander Klauser als Bauleiter stellte den ersten Bauabschnitt detailliert vor: Der Unterbau wird erneuert, der Asphalt und das Pflaster der Bürgersteige ausgebaut und 16 stromsparende Straßenlaternen aufgestellt.

Bauernmarkt wird am dem 3. April verlegt 

Im Ortskern soll eine Straßenführung für Menschen mit Handicap entstehen, die Bushaltestellen auf beiden Seiten barrierefrei eingerichtet werden.

Bevor der neue Belag eingebaut wird, saniert die Baufirma die Wasseranschlüsse. Der Rathausvorplatz bekommt Sitzgelegenheiten. Der Bauernmarkt soll ab dem 3. April im Klostergarten vor dem Bürgerhaus stattfinden. Die Firma Huber benötigt dann den Klosterplatz, auf dem der Markt sonst stattfindet, für die Baufahrzeuge.

Geplant sind für die Arbeiten in der Dorfmitte rund 20 Wochen. "Das Ziel ist es, vorzeitig fertig zu werden", erklärte Christian Deusch von der Baufirma.

Die Anwohner sorgten sich in der Diskussion um den Zugang zu den eigenen Wohnungen und den Geschäften in der Dorfmitte. Deusch sagte hier, dass der Zugang jederzeit gewährleistet sei. Die Einfahrt in die Tiefgarage des Löffler-Areals wäre nur an wenigen Tagen nicht möglich. Man werde die Betroffenen mittels Flyern oder Schildern immer rechtzeitig informieren, versprach Deusch.

Die Sanierung 

Die Sanierung der L 102 beginnt im Norden am Kreisverkehr Ortsausgang Reichenbach und endet im Süden im Bereich des Campingplatzes Schwarzwälder Hof. Eventuell gibt das Land grünes Licht, dass die Sanierung bis zum Ortseingang nach Wittelbach verlängert wird, da die Umleitungsstrecke bereits eingerichtet sei. Auf der gesamten Strecke wird die Fahrbahn erneuert. Auf etwa 200 Metern zwischen der Mündung der Geroldseckerstraße und der Marktstraße wird die Straße mit Unterbau samt den Bürgersteigen neu gebaut.

  • Bewertung
    0