Seelbach Seelbach trauert um Franz Griesbaum

Franz Griesbaum war bis 2019 Ortsvorsteher von Wittelbach und jahrzehntelang Bürgermeister-Stellvertreter. Foto: Archiv

Seelbach - Er war 35 Jahre lang Ortsvorsteher in Wittelbach, 20 Jahre lang im Gemeinderat aktiv und genoss bei seinen Mitbürgern großes Vertrauen. Nun ist Franz Griesbaum im Alter von 70 Jahren gestorben.

"Eine der großen Persönlichkeiten der Kommunalpolitik ist für immer von uns gegangen", würdigt Bürgermeister Thomas Schäfer das Engagement Franz Griesbaums. "Fast 40 Jahre lang hat er mit viel Liebe und Sachkunde unsere Gemeinde mit seinem Einsatz geprägt", so Schäfer weiter.

Seit 1980 war Griesbaum im Ortschaftsrat des Seelbacher Ortsteils Wittelbach aktiv und 35 Jahre lang Ortsvorsteher. Mitglied im Gemeinderat und erster Stellvertreter des Bürgermeisters war Griesbaum ganze 20 Jahre lang.

"Aus meiner Sicht als jetziger Ortsvorsteher war Franz Griesbaum ein Glücksgriff für den Ortsteil Wittelbach. Er genoss bei den Wittelbacher Bürgern größtes Vertrauen und war mit ihnen auch persönlich bestens vernetzt. So konnten kleinere, aber auch größerer Probleme im Ort meistens auf dem kurzen Dienstweg geklärt werden", sagt Ortsvorsteher Werner Göhrig.

Für Griesbaum sei es wichtig gewesen, dass sich die Bürger im Ort wohlfühlen. "In den vielen Jahrzehnten als Ortschaftsrat und Ortsvorsteher hat er viele Projekte auf den Weg gebracht". Besonders hervorzuheben seien laut Göhrig die neugestaltete Ortsmitte in Wittelbach, das Schlachthaus der Erzeugergemeinschaft Weideland, das neue Haus am Alten Bantlehof oder auch das Rückhaltebecken zwischen Seelbach und Wittelbach.

Auch mit den Wittelbacher Vereinen nebst der Wittelbacher Feuerwehrabteilung sei Griesbaum bestens vernetzt gewesen. Nach Einschätzung Göhrigs fand "keine Hauptversammlung oder auch Vereinsfest ohne seine Mitwirkung statt".

Göhrig beklagt "viel zu frühen Tod" Griesbaums

Wichtig für ihn sei bei seinem kommunalen Engagement stets gewesen, auf Augenhöhe zu arbeiten. Die Abschaffung der unechten Teilortswahl war für Griesbaum ein persönlicher Erfolg, so Göhrig. "Zu Franz Griesbaum und seiner Familie hatte ich ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Umso mehr schmerzt mich sein viel zu früher Tod. Ich verliere einen Freund und Weggefährten", so der Wittelbacher Ortsvorsteher abschließend.

"Franz Griesbaum hat Wittelbach in seiner außergewöhnlich langen Amtszeit als Ortsvorsteher von 1984 bis 2019 maßgeblich geprägt", sagt Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach. Dieser saß vor Bürgermeister Thomas Schäfer auf dem Chefsessel im Seelbacher Rathaus, mit Griesbaum als ehrenamtlichem Stellvertreter des Bürgermeisters (siehe Info).

Nach der Gemeindereform habe Griesbaum dazu beigetragen, dass sich Wittelbach als Teil der Gesamtgemeinde Seelbach sah und die positive Entwicklung beispielsweise durch neue Baugebiete maßgeblich vorangetrieben, so Muttach. "Er hatte sein Ohr nah an den Bedürfnissen der Menschen und hat deren Interesse mit großem Engagement vertreten", so Acherns OB weiter.

Immer im Interesse der Seelbacher gehandelt

"Mit seinem allzu frühen Tod verliere ich einen guten Freund und loyalen Bürgermeister-Stellvertreter, der sich als Ortsvorsteher in besonderer Weise und mit großem Erfolg und Engagement für die Interessen Wittelbachs eingesetzt hat", schließt Muttach seine Trauerworte.

Auch der Nachfolger Muttachs, Bürgermeister Thomas Schäfer, spricht von einem "heimatverbundenen Ortsvorsteher, der mit Geschick die Entwicklung von Wittelbach förderte und dabei nie den Blick auf die Gesamtgemeinde verlor." Franz Griesbaum sei ein Mann der ruhigen und wohlüberlegten Worte gewesen und habe große Anerkennung in der Bevölkerung, bei seinen Kollegen im Gemeinderat und den Bediensteten der Gemeinde Seelbach genossen.

"Als Bürgermeister von Seelbach durfte ich mit Franz Griesbaum elf Jahre lang, von 2008 bis 2019, bis zu seinem Ausscheiden als Gemeinderat und als Ortsvorsteher von Wittelbach vertrauensvoll und mit gegenseitiger Wertschätzung zusammenarbeiten", so Schäfer. Ihm werden die Begegnungen und Ratschläge von Franz Griesbaum sehr fehlen, so der Rathauschef.

"Gerne hätte ich ihm das neu sanierte Rathaus gezeigt, zumal ich als Bürgermeisterkandidat ihn dort im Rahmen seiner Amtsgeschäfte als Bürgermeisterstellvertreter kennenlernen durfte. Die Gemeinde Seelbach und ich als Bürgermeister haben Ortsvorsteher Franz Griesbaum viel zu verdanken. Möge er ruhen in Frieden."

Als Seelbachs Bürgermeister Klaus Muttach 2007 auf den Sessel des Oberbürgermeisters von Achern gewechselt und Schäfer als Seelbacher Rathauschef noch nicht im Amt war, übernahm Franz Griesbaum als ehrenamtlicher Stellvertreter für sechs Monate übergangsweise das Amt des Bürgermeisters.

  • Bewertung
    5