Seelbach Seelbach gewinnt das Derby gegen den FV Sulz

Der FSV Seelbach (in Blau) setzte sich knapp mit 1:0 gegen den FV Sulz durch. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Pflichtaufgabe erfüllt: Spitzenreiter SV Oberwolfach zeigte sich auch beim Samstagsauftritt in Oberkirch nicht gastfreundlich und nahm alle drei Punkte mit nach Hause.

SV Oberkirch – SV Oberwolfach 0:2 (0:2). Der Favorit legte schon in Halbzeit eins mit Treffern von Jonas Wolf und Ph. Heitzmann den Grundstein zum am Ende verdienten Sieg. Nach Seitenwechsel (ohne Goalgetter Jonas Wolf) verwaltete die Kehl-Truppe das Resultat, bekam keinerlei Schwierigkeiten, zumal sich die Hausherren nach gut einer Stunde mit Rot selbst schwächten. – Tore: 0:1 J. Wolf (25.), 0:2 Ph. Heitzmann (44.). Rote Karte für Junus Emre Yasar (61.) Oberkirch.

SV Niederschopfheim – SV Oberschopfheim 1:1 (1:1). Kein Sieger im Nachbarschaftsderby. Der SVN kam vor eigenem Anhang gegen Oberschopfheim zu einem verdienten Punktgewinn. Die Gäste begannen mit leichten Feldvorteilen und gingen nach knapp einer halben Stunde verdientermaßen in Führung. Doch die Hausherren gaben das Heft nicht aus der Hand – konterten nur zehn Minuten später mit dem Ausgleich. Im weiteren Verlauf neutralisierten sich beide Teams, doch die zwingenden Möglichkeiten zum Sieg fehlten. – Tore: 0:1 J. Wenzel (27.), 1:1 Muhamedagic (37.).

SV Oberharmersbach – FV Unterharmersbach 2:1 (1:0). Dem Derby kann höchstens Durchschnittsniveau zugeschrieben werden, endete am Ende aber mit einem unterm Strich verdienten Heimsieg. Die Hausherren agierten zunächst feldüberlegen, vergaben einige Möglichkeiten, doch Roman Boser gelang per Strafstoß die Pausenführung. Nach Wiederanspiel der SVO zunächst zu defensiv, musste um die Führung bangen, bekam erst nach einer guten Stunde Zugriff. Haubolds 2:0 war die Vorentscheidung, denn der Anschlusstreffer durch Schwarz kam zu spät. – Tore: 1:0 R. Boser (18./FE), 2:0 Haubold (85.), 2:1 St. Schwarz (90.+3). Gelb-Rot für R.Boser (90.+3) SVO.

FV Ettenheim – VfR Elgersweier 0:4 (0:3). Das Spiel in Ettenheim litt doch etwas unter der sehr kleinlichen Spielleitung des Unparteiischen. Das soll aber nicht heißen, dass das klare Ergebnis für die Gäste durch den Unparteiischen bevorzugt wurde. Elgersweier verdiente sich die drei Punkte redlich, während die gastgebenden Rothosen zu sehr mit anderen Dingen, als mit dem Ball beschäftigt waren. Nach dem 3:0 durch Busams Doppelpack noch vor dem Pausenpfiff, war der Käse praktisch schon gegessen. Der FVE damit wieder auf einem Abstiegsrang.
– Tore: 0:1 Bischler (9./FE), 0:2 und 0:3 Busam (39. + 45.), 0:4 Heine (76.). Gelb-Rot für Schrempp (45.) und Geppert (59.). Beide Ettenheim.

FSV Seelbach – FV Sulz 1:0 (0:0). Was soll man sagen: verdient oder glücklich, im Grunde gilt eigentlich beides. In einem tollen Derby hätte aber eine Punkteteilung sicher eher den gezeigten Leistungen entsprochen. Aber so ist das halt im Fußball: ein enges Spiel gewinnt eben nur der, der etwas mehr Glück hat und ins Schwarze trifft. Die Zuschauer sahen jedenfalls eine packende, interessante und spannende Begegnung, in der Janos Bologna mit seinem Treffer nach gut einer Stunde Spielzeit zum Matchwinner avancierte. Pech für die Gäste aus Sulz.
– Tore: 1:0 J. Bologna (65.).

Zeller FV – SC Lahr 2 U23 2:1 (1:1). Die Gäste nutzten im ersten Durchgang ihre spielerische Überlegenheit aus, ohne dabei aber daraus Kapital schlagen zu können. Besonders Gästespieler Gürsoy bekamen die Zeller nicht richtig in den Griff. Für die Führung sorgte Röderer. Doch Gibbi Bahs Ausgleich war so wie ein Weckruf für Zell. Jetzt nahmen bei der Heimelf Kampf und Wille zu und die Partie wurde vollkommen offen. Und dafür wurde die Truppe von Patrick Hummel auch im zweiten Durchgang durch Brandts 2:1 belohnt.
– Tore: 0:1 Röderer (20.), 1:1 Gibbi Bah (32.), 2:1 Brandt (77.).

FV Rammersweier–SV Hausach 3:0 (0:0). Der SV Hausach bleibt auch weiterhin tief im Keller. Auch beim Gastspiel in Rammersweier war für die Dold-Trupp nichts zu erben, am Ende musste man mit 3:0 klar geschlagen das Spielfeld verlassen und wird sich, sollte man sich nicht baldigst steigern können, Punkte einfahren, wird’s nichts mit dem Klassenerhalt. Nach einer ausgeglichenen Halbzeit konnten die Kinzigtäler noch hoffen, nach Wiederbeginn leitete Frädrich mit seinem 1:0 das erfolglose Wochenende für den SVH ein. Und Paris und Hug machten mit weiteren Treffern endgültig den Deckel auf den Topf.
– Tore: 1:0 Frädrich (56.), 2:0 Paris (66.), 3:0 Hug (76.).

SV Haslach – SC Offenburg 3:4 (2:1). Der Sieg des Tabellenzweiten aus Offenburg am Ende vielleicht etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient. Glücklich nur deshalb, weil der Strafstoß zum Siegtreffer zumindest fragwürdig war. Die Haslacher Elf bot nämlich richtig Gegenwehr, so dass der aus Offenburg angereiste Favorit alles in die Waagschale werfen musste, um zum siebzehnten Male in der Siegerliste aufzutauchen, und sich die Chance auf einen möglich Aufstieg erhalten zu können. Eine Punkteteilung hätte dem Spiel sicher ebenfalls entsprochen.
– Tore: 0:1 Yildirim (30.), 1:1 Kammerer (33.), 2:1 Hauer (39.), 3:1 Hansmann (54./FE), 3:2 Vujevic (57.), 3:3 und 3:4 Aliu Cisse (71./FE + 78./FE).

VfR Willstätt–SC Durbachtal II 5:0 (2:0). Die schwachen Gäste machten es dem VfR leicht, sich mit einem Sieg in den einstelligen Tabellenbereich zu schieben. Das soll jedoch die sehr gute, wie konzentrierte Leistung der Hausherren jedoch keinesfalls schmälern. Denn die Mannen von Asbet Asa zeigten so richtig Freude am Fußballspielen, konnten Schalten und Walten wie sie wollten, am Ende machte sich die Spielfreude auch am 5:0-Ergebnis sichtbar. Doch den klaren Sieg nicht zu hoch bewerten, denn dazu fehlte wirklich der richtige Gegner.
– Tore: 1:0 Giragos (28./FE), 2:0 Poulet (42.), 3:0 Giragos (48.), 4:0 Steurer (68.), 5:0 Klenner (87.).

  • Bewertung
    0