Seelbach Noch gibt es keinen neuen Pächter

Beliebter Treff für Jung und Alt: Was wird aus dem Gasthof "Zum Engel" in Seelbach? Foto: Baublies Foto: Lahrer Zeitung

Die Neugestaltung der Seelbacher Ortsmitte ist im vollen Gange. Auf dem Löffler-Areal wird schon gebaut, die Pläne für das Rathaus sind schon in trockenen Tüchern. Aber was passiert mit dem Gasthaus "Zum Engel"?

 

Seelbach. Das Gebäude direkt neben dem Löffler-Areal steht schon seit längerer Zeit ohne Pächter da. Es ist ein Puzzleteil der gesamten Neugestaltung der Seelbacher Ortsmitte und der Bemühungen der Gemeinde, dem Ort ein frisch saniertes Gesicht zu geben. Um den Gasthof "Zum Engel" war es nun lange ruhig. Die Lahrer Zeitung hat einmal nachgefragt.

Was soll mit dem "Engel" geschehen?

Die Ziel ist klar, wie der Seelbacher Bürgermeister Thomas Schäfer mitteilt. Der Gasthof soll ein Gasthof bleiben. In den vergangenen Jahren seien stets Gespräche mit dem Eigentümer geführt worden, die gut verlaufen sind.

Wer ist der Eigentümer?

Die Ortenauer Brauerei-Gesellschaft Nitze in Offenburg besitzt den "Engel" schon solange deren Chef Michael Nitze denken kann, gibt er Auskunft.

Der Gesellschaft gehören in der Region zahlreiche Gasthäuser, die auch direkt mit Bier aus eigenem Hause, der Kronenbrauerei, beliefert werden. "Wir sind dabei, für den ›Engel‹ ein Konzept zu erstellen und suchen einen Pächter."

Wie das Konzept aussieht und wie das Lokal weiter betrieben werden soll, möchte er nicht verraten, das komme auch auf den Pächter an.

Wann soll es losgehen?

"So schnell wie möglich", wenn es nach Nitze geht. Aber vorher muss ein geeigneter Pächter gefunden sein. "Wir haben Interessenten", gibt er einen kleinen Einblick. Unterschriftsreif sei aber noch nichts.

Wird etwas am Gebäude verändert?

Bürgermeister Schäfer sagt dazu: "Wir sind mit dem Eigentümer im vertraulichen Gespräch mit dem Ziel der umfassenden Sanierung im Rahmen des städtebaulichen Sanierungsgebiets ›Ortsmitte‹." Dass das alles nicht ganz einfach ist, lässt Brauerei-Chef Nitze durchblicken.

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. "Es ist schwierig", sagt Nitze.

Was ist in der Ortsmitte schon passiert?

Im Jahr 2012 war es der Gemeinde gelungen, in das Stadtsanierungsprogramm "Ländlicher Raum" aufgenommen zu werden. In diesem Zuge wurde zum Beispiel die Kindertagesstätte St. Nikolaus umgebaut, die neuen Parkplätze in der Ortsmitte geschaffen und auch die Sanierung der ehemaligen Zigarrenfabrik profitiert von dem Programm.

Hinzu kommen unter anderem der Bau der Wohnhäuser auf dem Löffler-Areal, der anvisierte Umbau des Rathauses und die Neugestaltung der Straßenführung (wir berichteten).

Im Gasthof Engel in Seelbach wurde nicht nur schon immer gerne getrunken und gegessen. Er war auch Schauplatz hitziger politischer Debatten. Wie Gerhard Finkbeiner in seinem Seelbach-Buch schreibt, war der "Engel" im 19. Jahrhundert zum Beispiel Versammlungsort der radikalen Anhänger einer Republik. Vor allem im Mai 1849 wurden in dem Gasthaus aufrührerische Reden gehalten und das Seelbacher Proletariat dazu aufgefordert, die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse umzustürzen.

  • Bewertung
    1