Seelbach Narrenmesse spricht ernste Themen an

Rund 60 Besucher nahmen an der Narrenmesse in St. Nikolaus teil. Die Seelbacher Eulenzunft organisierte die kirchliche Veranstaltung gemeinsam mit Dekan Johannes Mette. Foto: Kiryakova

Seelbach - Passen Fasent und Religion zusammen? Dass das möglich ist, haben Dekan Johannes Mette und die Seelbacher Eulen bei der Narrenmesse in der katholischen Kirche St. Nikolaus in Seelbach bewiesen – mit Hoffnung und Freude, aber auch Trauer.

Lesungen hielten die Oberzunftmeisterin und die Schatzmeisterin

"Wir wollen den Menschen in dieser Zeit Freude schenken", war der Tenor der Eulenzunft. Der Narrengottesdienst am Sonntag in der Seelbacher Kirche St. Nikolaus war heuer die einzige Veranstaltung, an der Narren im Häs zusammen auftreten durften, denn bis auf den Kirchgang fiel die Fasent in diesem Jahr bekanntlich aus.

Der katholische Dekan Johannes Mette, der den Gottesdienst leitete, begrüßte die Besucher, ob mit Häs oder ohne. Viele von ihnen, insbesondere die Kinder, kamen verkleidet zur Messe. "Freude ist die beste Medizin", sagte Mette in Anspielung auf die Pandemie.

Der Gottesdienst am Fasentsonntag wurde von der Eulenzunft mitgestaltet. "Wir wollen trotz allem das Gefühl der Gemeinschaft und des Miteinanders zum Ausdruck bringen", so Oberzunftmeisterin Christiane Kupfer. "Ich habe Verständnis für jeden, der heute zuhause geblieben ist." Für alle, die nicht kommen konnten, wurde die Messe im Livestream übertragen (siehe Info).

Die Lesungen hielten die Oberzunftmeisterin und die Schatzmeisterin Silvia Franke (aus dem 1. Brief des Paulus an die Korinther und dem Buch Leviticus über die Aussätzigen).

Dekan Mette trug seine Predigt nach der Tradition der Fastnacht in Reimen vor – Narrenfreiheit inklusive. In seinen gereimten Worten ging es aber keineswegs nur lustig zu, denn er nutzte die Gelegenheit auch, um deutlich Missstände zu kritisieren: "Warum es hier so ungerecht zugeht, ist die Frage. Ist der Profisport das Wichtigste dieser Tage?" Gemeint waren die Bundesliga oder internationale Turniere wie die Handball-WM, die stattfinden dürfen.

Dekan Mette kritisiert die große Politik

Auch die Politik kam nicht ungeschoren davon: "Mir fehlt auch der Disput in der Parlamente Hallen." Mette ging damit auf die einsamen Beschlüsse der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten ein. "Entscheidungen ja eher im kleinen Kreise fallen. Nachträglich dürfen die Landtage diskutieren, und sich auch noch äußern zur Lage der Viren. So müssen wir uns noch ein bisschen gedulden, der Stress wächst und auch die Schulden."

Musikalisch wurde die Narrenmesse von Bodo Schaffrath (Gitarre) und Mathilda Meier (Cello) begleitet. Da Besucher in der Kirche nicht singen durften, übernahmen Sybille Schaffrath, Ingeborg Meier und Veronika Schenk diesen Part. Die Andacht begleiteten Musikstücke wie "Imagine" von John Lennon, "Tears in Heaven" von Eric Clapton und "Heal the World" von Michael Jackson.

Diese von den Eulenzunft ausgewählten, wehmütigen Lieder sollten Hoffnung zum Ausdruck bringen, aber auch die Trauer um die an Corona Erkrankten und durch Covid-19 Verstorbenen. Mit dem "Narrenwalzer" der Eulenzunft endete dann die Narrenmesse.

Bei der Narrenmesse in der Kirche St. Nikolaus in Seelbach waren etwa 60 Besucher vor Ort. Der Gottesdienst wurde live digital übertragen und aufgezeichnet. Die Messe ist nun für alle auf der Internetseite "Gemeinsam im Schuttertal" unter www.gemeinsam-im-schuttertal.de/twitchgallery/kirche-seelbach/ abrufbar.

  • Bewertung
    3