Seelbach Mehr Kinder in der Notbetreuung

Schreiben lernen, wenn die Schule geschlossen ist: In Seelbach sind dafür mehr Kinder als noch im vergangenen Jahr in der Notbetreuung angemeldet. Foto: Deck

Seelbach - Da die Schulen noch bis mindestens Ende Januar geschlossen bleiben sollen, bieten die Schule und die Gemeinde Seelbach eine Notbetreuung für Kinder der Klassenstufen 1 bis 7 an. Die Unterrichtszeiten werden von den Lehrern abgedeckt, die darüber hinaus gebuchten Betreuungszeiten von Mitarbeitern der Ganztagsbetreuung der Gemeinde.

Wie die Gemeinde Seelbach weiter mitteilt, sei gegenüber dem Frühjahr 2020 in Baden-Württemberg der Zugang zur Notbetreuung für betroffene Eltern und deren Kinder erweitert worden. Die Seelbacher Schul- und die Betreuungsleitungen haben ein Anmeldeformular erstellt, in dem Eltern mit ihrer Unterschrift ihre Unabkömmlichkeit von der beruflichen Tätigkeit erklären.

Eine Gruppe soll aus höchstens zehn Kindern bestehen

In Seelbach sind derzeit 29 Kinder bei der Grundschule angemeldet. Das sind zehn mehr als zur Zeit des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020. Die Schüler sind in drei feste Gruppen mit neun bis zehn Kindern aufgeteilt. Sollten noch mehr Kinder angemeldet werden, wird eine vierte Gruppe eingerichtet, um die Gruppengröße von zehn Kindern nicht zu überschreiten, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde. Von Klasse 5 bis 7 sind acht Kinder angemeldet (im Frühjahr 2020 waren es zwei).

Der Tagesablauf in der Grundschule gestalte sich so, dass die Kinder morgens an ihrem Wochenplan für die jeweiligen Fächer arbeiten, in Videoschalten mit den Lehrern kleine Unterrichtseinheiten erhalten oder mit Hilfe von Lernvideos Aufgaben lösen.

Wenn die Betreuungsmitarbeiter mittags die Kinder übernehmen, steht zunächst für die Kinder, die ganztags angemeldet sind, das Mittagessen in der Mensa "Essbar" an. "Der Mindestabstand kann hier eingehalten werden", heißt es in der Mitteilung der Gemeinde.

Nachmittags würden die Kinder noch nicht fertiggestellte Aufgaben erledigen, basteln und spielen. "Es wird viel Zeit im Freien verbracht oder auch in der Turnhalle, sodass die Kinder sich austoben können", schreibt die Gemeinde Seelbach abschließend in der Mitteilung.

  • Bewertung
    0