Seelbach Dorf aus Baumhäusern

Seelbach - Beim Tretenbach soll ein Feriendorf mit urigen Baumhäuschen entstehen, die auf Sockeln in Baumstamm-Optik errichtet werden. Der Gemeinderat hat dem Projekt am Montag grünes Licht erteilt.

Dorf mit Ferienhäusern geplant 

Bauherr ist Robert Schwörer, der Besitzer des Seelbacher Campingplatzes. Er plant zehn Ferienhäuschen, die in einem Viereck angeordnet werden sollen. So entsteht ein kleines Dorf, mit einem Turm in der Mitte. Der Clou ist die Bauweise – geplant sind Baumhäuser, bei denen sich der Treppenaufgang im "Stamm" befindet. Die Häuser werden von der Firma Holzbau Gottfried Lehmann mit Sitz in Zell am Harmersbach gebaut. Als Dachform sind Walmdächer mit kleinen Gauben vorgesehen.

Geplant ist das Ganze als Ergänzung des touristischen Angebots des Campingplatzes, der sich auf der gegenüberliegenden Seite der L 102 befindet. In den Holzhäuschen, die jeweils ein Erdgeschoss und ein Dachgeschoss aufweisen, können Familien oder kleine Gruppen ganzjährig unterkommen, die dann von Balkonen eine erhöhe Aussicht genießen. "Mit der einheitlichen Gestaltung ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild, das sich gut in die Landschaft einfügt", heißt es in der Sitzungsvorlage. Schwörer ist sich sicher, damit den Geschmack der Urlauber zu treffen.

Dachneigung entspricht nicht den Vorgaben 

Sowohl die Größe der Häuser mit 7,50 Mal fünf Metern, die Gesamthöhe von 9,94 Meter (inklusive Stamm) als auch die Ausführung entsprechen den Vorgaben des dort gültigen Bebauungsplans. Nur die Dachneigung geht darüber hinaus. Sie beträgt 43 Grad, fünf Grad über der dort zulässigen Neigung. Um die Nutzung des Dachgeschosses als Schlafzimmer zu ermöglichen, braucht es eine gewisse Raumhöhe, deshalb sei eine flachere Dachneigung ungeeignet, heißt es dazu in der Sitzungsvorlage. Die Ratskollegen folgten dieser Argumentation und genehmigten die Befreiung von den Vorgaben des Bebauungsplans.

Um den in der Mitte des Feriendorfs geplanten Spiel- und Aussichtsurm ging es in der Sitzung nicht. Für ihn liegt ein separater Bauantrag vor, für den der Bebauungsplan geändert werden müsste. Damit wird sich der Gemeinderat später beschäftigen.

"Urlaub auf dem Campingplatz boomt, viele Menschen haben aber keinen eigenen Wohnwagen", so erklärt Bernd Schwörer den Gedanken hinter dem Bauprojekt. Dass Campingurlaub "in" ist, belegen die aktuellen Zahlen des Schwarzwälder Hofs, der seit Anfang Juli ausgebucht ist. Das Ergebnis des Vorjahres werde man wegen der Corona-Zwangspause zwar nicht mehr erreichen können, "aber wir holen stark auf", so Bernd Schwörer.

Kätterlismarkt ist abgesagt 

Keine Überraschung gab es bei der Abstimmung über den Katharinenmarkt, dessen Absage bereits die Markt-Kommission empfohlen hatte (wir berichteten). Diesem Votum ist jetzt erwartungsgemäß auch der Gemeinderat gefolgt, womit das größte Volksfest im Schuttertal nun erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg ausfallen wird. Wegen der Pandemie wird es Anfang Januar auch keinen Neujahrsempfang in Seelbach geben, hat der Rat beschlossen.

  • Bewertung
    13