Seelbach Gemeinde sagt Seelbacher Freilichtspiele ab

Hier ist eine Szene aus Shakespeares Schauspiel "Der Sturm" zu sehen, das 2019 aufgeführt wurde. Der Gesichtsausdruck der Schauspieler passt zu den aktuellen Nachrichten von den Freilichtspielen, die es auch in diesem Jahr nicht geben wird. Foto: Baublies

Auch in diesem Jahr wird es keine Seelbacher Freilichtspiele geben. Aufgrund der unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie hat die Gemeinde das Theaterfest abgesagt. Doch Intendanz und Gemeinde sorgen für Ersatz – auf dem Bauhof.

Seelbach (red/as). Schweren Herzens müssten die Freilichtspiele auch 2021 aufgrund der Covid-19-Lage abgesagt werden. Darüber informiert die örtliche Gemeindeverwaltung in einer Presse- mitteilung. Seelbach hat jedoch ein Alternativprogramm angeregt, dass nun in Kooperation mit Katja und Christian Hauser angeboten wird. Laut Verwaltung war die Entscheidung schwierig, denn obwohl die allgemeine Lage in Hinblick auf die Inzidenzwerte sich zu entspannen scheine und die Impfzahlen Hoffnung machten, "bestehen immer noch verordnete Maßnahmen, die einen regulären Theaterbetrieb unmöglich machen".

Gemeinde hat sich schwer getan, die Freilichtspiele abzusagen

Sind die eineinhalb Meter Abstand auf der Bühne in einer Inszenierung künstlerisch noch umsetzbar, so bedeuten sie auf der wirtschaftlichen Seite eine Reduktion der Sitzplätze von nahezu 70 Prozent, so die Mitteilung.

Da die Freilichtspiele vorwiegend aus den Zuschauereinnahmen und mit der Unterstützung von Sponsoren finanziert werden, wäre – Stand Ende Mai – ein Defizit entstanden, das die Gemeinde in Zeiten von corona-geplagten Haushaltskassen nicht schultern kann. Die Spekulation auf ein baldiges Ende der Pandemie und ein Ende der Maßnahmen im Sommer wäre ein zu hohes Risiko, denn die Vorlaufkosten (Bühnenbild, Kostüme, Buch und Proben) für die Freilichtspiele entstünden in den nächsten Wochen, heißt es. Daher sei über Pfingsten in Videokonferenzen die Absage für 2021 gemeinsam beschlossen worden.

Im Gegensatz zu 2020, als die Freilichtspiele ersatzlos gestrichen wurden, wird 2021 ein Ersatzprojekt präsentiert. 2004 starteten die Freilichtspiele mit dem Theaterstück "Jedermann". Nach dem Tod von Gründer und Ehrenintendant Bruno Thost war für 2020 eine Neuproduktion des Stücks als Neustart angedacht. Nach der nun beschlossenen Absage soll es nicht noch einmal um ein Jahr verschoben werden, sondern als Grundlage für die Ersatzveranstaltungen von Freitag bis Sonntag, 10. bis 12. September, dienen.

Risiko eines finanziellen Defizits war der Gemeinde zu groß

Unter dem Titel "Heute kein Jedermann" präsentiert Intendantin Katja Thost-Hauser eine Werkstattfassung des Klassikers, reduziert auf die wesentlichsten Elemente des Stücks. Der Mitteilung zufolge wird Thost-Hauser zusammen mit ihrem Mann Christian Peter Hauser und dem Kollegen Gernot Kogler, unterstützt von Multitalent Johannes Christopher Maier und Seelbacher Laiendarstellern, die Kerngeschichte von Hofmanstahls "Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes" in einer ungewohnten Umgebung auf die Bühne bringen.

Gemeinsam mit der Gemeinde wurde bewusst nach einer alternativen Spielstätte für das Projekt gesucht, denn es sollen eben nicht "Freilichtspiele light" werden, sondern ein Theatergenuss mit ganz eigenem Charakter. Die Aufführungen im September werden daher als Open-Air-Veranstaltung im Bauhof der Gemeinde Seelbach stattfinden.

Ein Ort, wo die versteckte Seele der Freilichtspiele schlägt, denn hier werden normalerweise die Kulissen gebaut und hier zaubert Albert Fehrenbacher mit seinen Handwerkskünsten die benötigten Requisiten hervor, schreibt die Verwaltung. Dieser eher ungewöhnliche Ort für eine Theaterproduktion wird, unter Einhaltung der aktuellen Vorgaben, jeweils auch nur für 100 Besucher geöffnet – daher empfiehlt es sich für alle interessierten Theaterliebhaber, die Karten schnell zu buchen."Dem Gemeinderat und der Verwaltung ist es wichtig, auch mit den Beschränkungen durch die Corona-Verordnung ein Kulturangebot in Seelbach anzubieten. Daher haben wir einen Rahmen entwickelt, in dem dies möglich ist.

Es freut mich, dass der Gemeinderat und die Intendanz Katja Thost-Hauser diesen Weg mitgehen", so Bürgermeister Thomas Schäfer. Auch das Theaterprojekt "Heute kein Jedermann" sei auf Sponsoring und Eintrittsgelder angewiesen.

"Es ist daher erfreulich, dass seitens der Sponsoren Unterstützung erfolgt und wir rechnen fest damit, dass die stark reduzierte Platzzahl ausverkauft sein wird. Mit dem Bauhof als Spielstätte und dem kleineren Rahmen hat die Aufführung ein eigenes und neues Format, da kann man gespannt und neugierig sein. Mit dem diesjährigen Format bauen wir eine Brücke ins Jahr 2022, ab dem wir dann gerne wieder die Freilichtspiele in klassischer Form anbieten möchten", so Schäfer.

Historie

Seit 2004 strömt immer Mitte September ein theaterbegeistertes Publikum nach Seelbach, um auf der Freilichtbühne im Klostergarten die Inszenierung eines Literatur-Klassikers zu sehen, so die Gemeinde auf ihrer Homepage. Jedes Jahr treten dabei Darsteller aus dem Schuttertal auf der Bühne auf.

  • Bewertung
    0