Seelbach Fast alle Betten sind belegt

Trotz Corona: Viele Urlauber zieht es auch in diesem Jahr in den Luftkurort. Foto: Kiryakova

Seelbach - Einen wahren Touristenansturm erlebt die Gemeinde Seelbach seit Juni: Es gibt deutlich mehr Buchungsanfragen als in den vergangenen Jahren. Und noch eine gute Nachricht, kein Vermieter von Pensionen musste in der Krise aufgeben.

Keine Unterkunft musste dauerhaft schließen

Trotz des Lockdowns musste in Seelbach keine Unterkunft dauerhaft schließen, auch die Gastronomiebetriebe sind alle noch geöffnet, bestätigt Carla Singler von der Tourist-Information in Seelbach. "Nach den Lockerungen lief es etwas schleppend bei den Gastronomiebetrieben, jedoch sind diese zur Zeit alle sehr gut besucht", berichtet Singler auf Nachfrage der Lahrer Zeitung. Wie groß im Einzelnen die finanziellen Einbußen durch die coronabedingte Schließung sind, könne die Tourist-Info nicht beurteilen. "Für einige größere Betriebe, die fast ausschließlich vom Tourismus leben, war der Lockdown natürlich wie überall eine schwere Zeit".

Wurde denn nach dem coronabedingten Lockdown Werbung für die Region gemacht? Nein, sagt Singler. "Viele Touristen, die im März bis Juni nach Seelbach kommen wollten, haben bei Ihren Unterkünften die Reisen verschoben, dass dann im Juni bei den meisten Gastgebern schon bis Herbst fast ausgebucht war." Als im Frühjahr dann klar gewesen sei, dass Bäder wieder öffnen dürfen, musste eine weitere Entscheidung getroffen werden, erzählt Singler weiter. Wird das Seelbacher Familienbad wieder öffnen und falls ja, wann? Heute weiß man: Das Freibad ist seit dem 11. Juli wieder geöffnet, maximal 360 Besucher dürfen sich dort gleichzeitig aufhalten.

Bis zur Öffnungs des Familienbads war es aber ein langer Weg. Als der Lockdown im März verkündet wurde, durften keine Touristen mehr nach Seelbach kommen. Als die Maßnahmen nach und nach wieder gelockert wurden, sei es schließlich Aufgabe der Tourist-Info gewesen die Gastgeber über die Corona-Vorschriften zu informieren. Ab Mitte Juni, als man wieder reisen durfte, sei es dann auch wieder richtig losgegangen. "Wir als Tourist-Info hatten mehr Unterkunftsanfragen als in den vergangenen Jahren", bestätigt Singler. "Es waren auch sehr individuelle Anfragen. Zum Beispiel wollte ein Gast unbedingt eine Unterkunft mit Süd-West-Ausrichtung des Balkons mit Sonne bis 18 Uhr – im Oktober – und Blick in die freie Landschaft."

Bereits im Juni bis zum Herbst ausgebucht

Urlaub zu Hause oder aber zumindest in der Region, sei aber auch in Seelbach angekommen. "Wir haben fast alle Unterkünfte ausgebucht. Insbesondere der Campingplatz Schwarzwälder Hof ist sehr gut besucht", sagt Singler.

Noch Mitte April sah es dort ganz anders aus. Gähnende Leere herrschte damals auf dem Areal. Die rund 200 Plätze waren wie leer gefegt. Aufgrund der Corona-Verordnungen war Campingplatz-Besitzer Robert Schwörer gezwungen, auch keine Dauercamper aufzunehmen – zu normalen Zeiten wäre der Platz zu dieser Jahreszeit rappelvoll, sagte Schwörer im April. Zu dieser Zeit wurden die Reserven langsam knapp.

Pünktlich zum Start der Pfingstfe­rien rollten die Wohnwagen wieder an. Viele Fa­milien und die Dauer­camper kamen, nur die Gäste aus der Schweiz und den Nie­derlande fehlten. Aber nun geht es auch für den Campingplatz wieder bergauf.

Da gibt es dann nur einen kleinen Wermutstropfen: Geplante und individuelle Führungen auf der Burgruine Hohengeroldseck wurden für dieses Jahr komplett abgesagt, teilt die Tourist-Info mit.

Info: So machen Seelbacher Urlaub 

Und wo wird in Seelbach Urlaub gemacht? Wir haben uns einmal umgehört:

Susanne Fäßler: "Wir verbringen den Urlaub zu Hause nach dem Motto "Balkonium, Petunium, Geranium". Wir machen Tagestouren, bei uns gibt es auch schöne Orte. Als Mitglieder des Schwarzwaldvereins wandern wir oft."

Brigitte Weber: "Wir haben vier Tage in Österreich geplant. Wenn die Fallzahlen aber nach oben gehen, werden wir hierbleiben."

Eliane Kabrhel: "Ich bleibe hier. Wir sind so wie so in einem Urlaubsort und bei uns ist es auch wunderschön."

Sabrina Wickersheim: "Wir bleiben in diesem Jahr zu Hause und gehen oft ins Schwimmbad, wenn wir Tickets bekommen. Mein Sohn langweilt sich etwas, aber in diesem Jahr geht es nicht anderes."

Jörg Spranglewski: "Wir haben unseren Urlaub in Deutschland verbracht – eine Woche im Spreewald. Ansonsten machen wir Ausflüge in der Umgebung."

  • Bewertung
    2