Seelbach Erste Tickets sind bereits verkauft

Freuen sich über die Eröffnung des Freibads (von links): Marion Isenmann, Bürgermeister Thomas Schäfer, Hauptamtsleiter Siegfried Kohlmann, Rainer Walter, Bademeister Igor Kindle und Matthias Maier. Foto: Kiryakova

Seelbach - Die Badesaison startet dieses Jahr coronabedingt mit deutlicher Verspätung am kommenden Samstag, 11. Juli. Bademeister und Gemeinde haben nun noch einmal die Besonderheiten des Betriebs vorgestellt. "Die Eröffnung des Familienbades unter diesen Umständen ist eine gemeinsame Leistung der Bademeister und der Verwaltung", betonte Bürgermeister Thomas Schäfer gleich zu Anfang. Man sei stolz, dass das Bad in so kurzer Zeit für Besucher hergerichtet werden konnte. Der Gemeinderat hatte erst in der Sitzung im Juni das Ok gegeben. Die Bademeister, die Mitarbeiter im Rathaus und des Bauhofs hätten alles daran gesetzt, die Sicherheitsvorkehrungen umzusetzen.

Bademeister Igor Kindle berichtete, was in den vergangenen Wochen im Detail gemacht wurde. Neben der Pflege der gesamten Grünanlage, wurde das Wasser erst kürzlich abgelassen, damit das Becken gründlich gereinigt werden konnte. Nachdem das Becken gefüllt wurde, dauere es laut Vorgaben zwei Wochen, bevor das Bad benutzt werden könne.

Viele Attraktionen bleiben geschlossen

Derzeit werden Markierung und Schilder rund um das Becken angebracht. Das Konzept für Schwimmer und Nichtschwimmer hatten die Bademeister Kindle und Matthias Meier im Gemeinderat vorgestellt. Die Attraktionen mit Ausnahme der Breitwellenrutsche bleiben geschlossen. Das Springerbecken bleibt offen. Es darf nur je eine Person auf die Türme. Die Bademeister bekommen Unterstützung durch zusätzliches Personal, das für die Einhaltung der Regeln mit verantwortlich ist. Da es an Fachkräften mangelt, übernimmt diese Aufgaben zum Teil ein Sicherheitsdienst. Das Planschbecken wird ebenfalls geöffnet. Hier ist die Zahl der kleinsten Badegäste auf 25 beschränkt. Die Umkleiden, die Duschen und die Schließfächer können nicht benutzt werden.

Marion Isenmann, die im Rathaus bei der Kämmerei arbeitet, stellte vor, wie Tickets verkauft werden. In dieser Saison gibt es keine Dauerkarten. Eintrittskarten können ausschließlich online gebucht werden. Akzeptiert werden PayPal, Kreditkarten oder Lastschrift. Wer gebucht hat, bekommt einen QR-Code auf das Smartphone, welcher als Eintrittskarte gilt. Wer eine Karte möchte, muss persönliche Daten registrieren lassen. Bas Bürgerbüro bietet außerdem Hilfe bei der Buchung und Registrierung an.

Im Bad ist außerdem ein Personalausweis Pflicht. Die Zahl der Besucher ist pro Schicht, vormittags und nachmittags, auf 360 Personen beschränkt. Zwischen 14 und 15 Uhr ist das Bad für eine Grundreinigung geschlossen. Kurzentschlossene können mit dem Handy vor dem Eingang buchen, vorausgesetzt, dass es weniger als 360 Besucher sind.

Um Staus am Eingang zu vermeiden, richtet der Bauhof derzeit eine Art Serpentine ein. Die Parkplätze vor dem Bad fallen dadurch weg. Die zwei Parkplätze für Behinderte stehen auf den Flächen der Bediensteten zur Verfügung. Die Wiese neben dem Sportplatz bleibt als Parkplatz erhalten.

Die ersten Ungeduldigen haben ihre Tickets bereits gebucht. Es gibt für den Tag der Eröffnung – Stand gestern – 60 Ticketbuchungen.

Die Karten für das Seelbacher Familienbad sind weder zeitlich noch persönlich übertragbar. Falsch gelöste oder nicht genutzte Tickets können weder storniert noch umgetauscht werden. Sollte das Wetter am gewünschten Tag schlecht sein, verfällt das Ticket. Für kleinere Kinder unter sechs Jahren kostet das Familienbad keinen Eintritt. Ein Ticket muss aber auch für die ganz Kleinen gebucht werden.

  • Bewertung
    2