Seelbach DRK Seelbach sucht dringend Helfer

Wilfried Deibel (Zweiter von links) wurde von Ulrich Oschwald (von links), Michaela Bahls und Kreisgeschäftsführer Joachim Hurst zum Ehrenmitglied ernannt. Foto: Schmidt Foto: Lahrer Zeitung

Mit einer nur geringen Zahl aktiver Helfer leistete der Ortsverein Seelbach des DRK im vergangenen Jahr mehr als 3000 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit. Sollte die Mitgliederzahl nicht steigen, könnte es im Schuttertal keine Blutspenden mehr geben.

Seelbach. Bei drei Blutspenden wurden von insgesamt 99 Helfern 554 Personen, die Blut spendeten, versorgt, erklärte Bereitschaftsleiterin Michaela Bahls. Auch auch dem Katharinenmarkt leisteten 44 Personen zusammen 571 Stunden Dienst. In Zusammenarbeit mit dem Ortsverein Reichenbach wurden gegenseitig Dienste übernommen, wofür sich Martin Meier herzlich bedankte.

Die energetischen Sanierung des Dienstheims hatte sich gelohnt. Fenster, Eingangsbereich wurden erneuert und mit der Maßnahme Toilettenumbau, die noch aussteht, gibt es für die Sanitäter wieder eine einwandfreie Unterkunft. Aufgrund der Sanierungsarbeiten hatte Schatzmeister Martin Dages ein Minus am Ende seines Kassenberichts stehen. Bücher und Kasse waren von Oskar Fritzsche und Frank Kux geprüft worden und enthielten keine Beanstandungen. "Wir suchen Helfer", so Vorsitzender Ulrich Oschwald, Denn leider sei die Zahl der verfügbaren Sanitäter auf einen Stand gesunken, der Einsätze fast unmöglich mache. In Gesprächen innerhalb der Vorstandschaft wurde dieses Problem mehrfach behandelt und möglicherweise drohe dem Verein im nächsten Jahr das Aus. Es ist nicht absehbar, was diese Entscheidung für das Schuttertal bedeuten würde, denn Sanitätsdienste sind für viele Veranstaltungen aber auch bei Feuerwehreinsätzen unabdingbar. Ein Hoffnungsschimmer sind die 23 Schulsanitäter, die mit ihrer Grundausbildung in Erster Hilfe unterstützen können. Bürgermeister Thomas Schäfer fügte zum Mitgliedermangel an, dass auch er keine Lösungen anbieten könne.

Gleichzeitig betonte er, dass auch die Gemeinde den Ortsverein brauche. Weiter führte er aus: Kein DRK bedeute auch keine Blutspende.

Der Kommandant der Feuerbedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit dem Gebäudenachbarn und gab seiner Sorge Ausdruck, dass sich der Ortsverein in dieser absolut schwierigen Situation befinde. "Es bleiben die auf der Strecke, die unsere Hilfe brauchen", so Wagner.

DRK Kreisgeschäftsführer Joachim Hurst hatte die Entlastung der Vorstandschaft übernommen und ging natürlich auf das Thema ein. Mit dem Zusammenschluss der Kreisverbände Lahr und Offenburg will man die Kräfte bündeln und mit einem hauptamtlichen Beauftragen einen wichtigen Knotenpunkt schaffen. Seiner Ansicht nach wird man sich seitens der Ortsverein wieder auf ein "Zurück zu den Wurzeln" besinnen müssen und mit mehreren kleineren Einheiten wieder ein funktionierendes Ganzes zu schaffen. Bei den Wahlen zur Vorstandschaft wurden alle Ämter mit den bisherigen Amtsinhabern besetzt. Für das aktive Mitglied Wilfried Deibel gab es eine seltene Ehrung. Er gehört seit 55 Jahren dem DRK an und erhielt hierfür die Auszeichnungsspange und Urkunde des Kreisverbandes. Auf einstimmigen Beschluss des Vorstands wurde er zum Ehrenmitglied des DRK Ortsverein Seelbach ernannt.

Für Laien gibt es jede Menge Möglichkeiten sich im Roten Kreuz weiter zu bilden oder sich anderweitig zu engagieren. Erste Hilfe am Kind, im Betrieb, Sport oder Outdoor wird angeboten. Es gibt die Möglichkeit an Gesundheits- oder Sozialprogrammen mit zu arbeiten. Selbst für Familien gibt es Kurse. Informationen über die Arbeit im Ortsverein Seelbach gibt es bei Ulrich Oschwald unter Telefon 07823/17 70 oder beim DRK Kreisverband Lahr unter Telefon 07821/98 18 40

  • Bewertung
    0