Seelbach Der Innenhof ist bereits fertig

Das "neue" Seelbacher Rathaus nimmt allmählich Gestalt an. Zurzeit wird vor allem im Inneren des ehemaligen Klostergebäudes gearbeitet. Etwa 20 Besucher, darunter zwei Feriengäste, machten sich ein Bild von der Großbaustelle.

Seelbach. Bürgermeister Thomas Schäfer und Architekt Christoph Wussler begrüßten die Gäste der zweiten öffentlichen Besichtigung im neuen Eingangsbereich mit dem Windfang, der bereits verglast und nahezu fertig ist. Hier werden Anfang der kommenden Woche die Schreinerarbeiten beginnen. Die Wand gegenüber dem Eingang erhält eine Holztäfelung; dort werden auch zwei Arbeitsplätze für die Mitarbeiter der Touristinfo eingerichtet.

"Seit der Besichtigung im Februar haben wir einen gewaltigen Satz gemacht", sagte Wussler. Obwohl vor allem bei der Lieferung von Materialien teilweise Schwierigkeiten aufgetreten seien, gebe es keine Verzögerungen. Viele Gewerke arbeiteten zurzeit Parallel: Fliesenleger, Elektro- und Sanitärarbeiten oder Stuckateure. Derzeit seien 26 Firmen und Lieferanten hier beteiligt, ergänzte Schäfer. Viele der Handwerker würden aus Seelbach oder der näheren Umgebung kommen. Damit soll die regionale Wirtschaft unterstützt werden.

Hof soll für Konzerte und Ausstellungen genutzt werden

Vom Eingang sieht man in den freigelegten Innenhof, der ebenfalls fertig ist. Der zehn Quadratmeter große Hof soll später für Veranstaltungen genutzt werden, zum Beispiel für Konzerte oder Ausstellungen. Hier habe man bewusst auf eine Brunnenanlage verzichtet, sodass der Hof besser genutzt werden kann, so Schäfer. Der historische Kreuzgang, der zum Teil erst jetzt wiederhergestellt worden ist, umschließt den Hof. Er wird als barrierefreier Zugang zum Hof dienen und wird auch als eine Art Galerie genutzt werden können.

Links vom Eingang wird das neue Bürgerbüro eingerichtet. In der Mitte werden zwei Mitarbeiter an einer Infotheke Gäste erwarten. So haben Besucher des Rathauses immer einen persönlichen Ansprechpartner. Auf beiden Seiten der Theke gibt es sogenannte Backoffices. Hier bieten jeweils zwei Arbeitsplätze Raum für vertrauliche Angelegenheiten. Vom Bürgerbüro gelangt man direkt zum neuen Aufzug.

Im hinteren Teil des Gebäudes wird die Bibliothek in den gewohnten Räumen neu eingerichtet. Die Metallstütze ist bereits entfernt. Der Raum erhält einen neuen Teppichboden und Möbel, die im November geliefert werden, ergänzte der Architekt. Einige der älteren Besucher erinnerten sich bei der Gelegenheit, dass sie dort einmal die Schulbank gedrückt hatten.

In dem neuen Sitzungs- und Bürgersaal soll sich der Seelbacher Gemeinderat modern und offen präsentieren. Zwei bogenförmige Tischreihen sollen in der Mitte des Sitzungssaales stehen. Es gibt eine Präsentationswand, die mit modernster Technik ausgestattet wird. Sogar eine Hörschleife für Menschen mit Hörbehinderung ist vorgesehen. Auch hier sind die Arbeiten fast abgeschlossen. Die neue Lüftung ist ebenfalls bereits installiert worden. Ein Holzboden – "dunkle Eiche", so Wussler – wird demnächst verlegt. Im Saal wird dazu eine Dauerausstellung, aus den Funde der Ruinen Geroldseck und Lützelhardt eingerichtet.

Die Postfiliale findet in den Räumen der ehemaligen Metzgerei ihren Platz. Die Postagentur hat einen eigenen Eingang – ebenfalls mit Windfang. Eine Glastür trennt dann die Post und der Eingangsbereich. An der Nordseite sind Rampe und Rolltor für die Mitarbeiter der Post bereits fertig.

Die Besucher bestätigen den Eindruck, dass die Gemeinde sich im ehemaligen Kloster künftig modern und zeitgemäß präsentieren wird. Im nächsten Frühjahr soll das Rathaus bezogen werden.

Die Sanierung des Rathauses ist das Mammutprojekt schlechthin in Seelbach. 5,8 Millionen Euro werden dafür investiert, wobei die Gemeinde mit 2,6 Millionen Euro beteiligt ist. Dafür soll aus dem historischen Klosterkomplex ein Verwaltungsgebäude werden, das den Ansprüchen der Zeit entspricht.

  • Bewertung
    1