Seelbach "Der Fußballplatz war mein Heim"

Helmut Moser in seiner aktiven Zeit beim FSV Foto: Repro: Kiryakova

Der FSV Seelbach feiert am Wochenende sein 90-jähriges Bestehen und blickt auf eine lange Vereinsgeschichte zurück. Helmut Moser ist seit 50 Jahren Mitglied beim FSV. Im Redaktionsgespräch erinnert er sich an seine Jugend als Fußballer zurück.

Seelbach. "Es war eine schöne Zeit und der Fußballplatz war mein Heim", sagt Moser im Rückblick. Der heute 63-jährige kam mit zwölf Jahren zum FSV. Die älteren Vettern, mit denen er zuvor auf einer Wiese nach der Schule gekickt hatte, nahmen den Jüngeren kurzerhand mit ins Training. "Unsere Generation war sehr fußballbegeistert", sagt Moser. Sogar Frauen wurden angesteckt. Es gab im Jahr 1970 beim FSV eine Frauenfußballmannschaft. Das hielt allerdings, Moser sagt dazu "leider", nur zwei oder drei Jahre an. Da es keine Liga für die Damen gab, spielten die Kickerinnen des FSV einfach gegen die Herren und "verloren meistens haushoch".

Vereine seien eine der wenigen Freizeitmöglichkeiten gewesen, die es damals in einer Gemeinde wie Seelbach gegeben hatte. "Wir waren ein eingeschworener Haufen", erinnert er sich. 1971 gewannen die jugendlichen Spieler des Seelbacher FSV die Meisterschaft der A-Klasse. Karl-Heinz Schäfer aus Seelbach, heute national und international erfolgreicher Tennisspieler der Senioren, war damals für die Jugendlichen ein Idol, allerdings als Fußballer. Einer aus dieser Generation, der es weit gebracht hat, ist Jürgen Hartmann, Jahrgang 1962. Er schaffte es in der Mitte der 1980er-Jahre in die erste Bundesliga – zum VfB Stuttgart.

Moser erzählt dann von der Holzbaracke, heute das Vereinsheim des Tauchclubs. Das war zu seiner Jugend das Sportheim. Der Platz zum Spielen war an der Stelle, wo heute das neue Sportheim steht. 1982 wurde ein neuer Trainingsplatz als Hartplatz in Betrieb genommen. Eine der jüngsten Errungenschaften ist der Kunstrasenplatz, der seit 2016 in Betrieb ist. Seit 1997 gibt es das heutige Clubheim. Der Verein hat damals mit rund 100 Mitgliedern in 11 000 Stunden Eigenleistung das neue Heim gebaut. Moser, damals stellvertretender Vorsitzender, war der Bauleiter. Das Trio Edgar Hacker als Vorsitzender, Moser und Roman Göppert waren die Initiatoren dieses Projekts.

Am 28. April im Jahre 1929 versammelten sich sportbegeisterte Männer, die eine Ortsgruppe der Deutschen Jugendkraft (DJK) gründeten. Leichtathletik, Fußball, Faustball und Schlagball waren die Hauptsportarten. Der Zweite Weltkrieg riss große Lücken in den Reihen der Fußballer. Nach 1945, die Besatzungsmächte ließen nach und nach wieder Vereine zu, erfolgte die Neugründung auch in Seelbach. Am 28. Januar 1950 fand die Gründungsversammlung des FSV Seelbach statt. Der erste Vorsitzende war 1950 war Franz Herdrich. Zum Gründungsausschuss gehörten Julius Haag, Josef Eble und Leo Lies.

Am heutigen Samstag steigt zwischen 10 Uhr und 20 Uhr auf dem Sportplatz der sechste Geroldsecker Jugendcup. Es treten an: Spieler der Klasse Bambini bis zu den D-Junioren. Am Sonntag finden von 16 bis 20 Uhr die Spiele des Metallbau-Bucher-Cups der Seniorenmannschaften statt. Es treten der SC Lahr, die DJK Prinzbach und die Kicker des FSV Seelbach an.

  • Bewertung
    3