Seelbach Danny Singrin und der "Glücksgriff" in Zell

Danny Singrin aus Seelbach hat seinen Vertrag beim Zeller FV bereits verlängert.Foto: Heck Foto: Lahrer Zeitung

Während im Profifußball Verträge oft über mehrere Jahre geschlossen werden, wird im Amateurbereich meist Jahr für Jahr geplant. In der Winterpause trudeln dann für gewöhnlich die Nachrichten von Vertragsverlängerungen und Neuzugängen ein. Da in dieser Saison die Winterpause vorgezogen wurde, haben die Vereine nun bereits Zeit für die ersten Planungsgespräche.

Vertrag schon verlängert

Beim Bezirksligisten Zeller FV hat man diese Zeit genutzt und schnell Nägel mit Köpfen gemacht: Der Seelbacher Danny Singrin, der seit dieser Saison in Zell Trainer ist, hat seinen Vertrag bereits verlängert und wird auch 2021/2022 an der Seitenlinie stehen. Für Singrin ist der Trainerjob in Zell der erste Chefcoach-Posten im Seniorenbereich. Zuvor trainierte er die U19-Mannschaft des SC Lahr, davor war er Co-Trainer der Lahrer Verbandsliga-Mannschaft.

"Der richtige Schritt"

"Es war definitiv der richtige Schritt für mich in den Seniorenbereich zu gehen und einen Cheftrainerposten zu übernehmen", blickt Singrin auf die vergangenen Monate zurück. Das Trainerteam sei sehr homogen, "es macht viel Spaß. Es war ein Glücksgriff mit Zell", sagt Singrin. Zudem hatte er mit seinem Club direkt Erfolg, nach acht absolvierten Spielen steht der Zeller FV auf dem dritten Rang. Zum Tabellenführer Seelbach fehlen sechs Punkte, allerdings hatte der FSV auch schon zwei Spiele mehr.

Schon vor der Saison hatten einige Trainer die Zeller auf dem Schirm, als es um die Topteam der Liga ging. Daran dürfte auch Fabian Herrmann, spielender Co-Trainer beim ZFV, seinen Anteil haben. Der Stürmer, der vor der Saison – etwas überraschend – vom Verbandsligisten Offenburger FV ins Kinzigtal wechselte, bringt viel Erfahrung in ein ansonsten eher junge Mannschaft. "Mit der Verpflichtung von Fabi hat man die Last der Mitfavoritenrolle", weiß auch Singrin.

Ziel: oben mitspielen

Doch auch als Herrmann zuletzt verletzt ausfiel, konnte die Mannschaft das kompensieren. Singrins Ziel für den weiteren Verlauf der Saison, von der derzeit noch keiner weiß, wann und wie sie fortgesetzt wird, ist daher ein Platz im oberen Drittel. Und das auch aus psychologischen Gründen. "Der Druck, wenn man oben steht, ist schöner, als wenn man gewinnen muss, weil man sonst ganz unten steht", findet Singrin.

Teamchallenge läuft

Wie alle Trainerkollegen befindet er sich derzeit jedoch auch im Wartestand, seine Spieler halten sich im Einzeltraining fit, zudem wird regelmäßig per Videochat trainiert. Zudem wurde bei den Zellern eine Lauf-Challenge ins Leben gerufen, bei der die Spieler auch gegen das Trainerteam antreten.

Noch Kontakt zum SC Lahr

Den Kontakt zum SC Lahr hat Singrin auch nach seinem Wechsel gehalten, wenn es zeitlich möglich ist, schaut er bei Sportclub-Spielen vorbei. Dem Verbandsliga-Team traut er dabei einiges zu. "Sie haben sich total verstärkt, nicht nur in der Breite", findet Singrin. Sein Fokus liegt jedoch für eine weitere Saison voll auf dem Zeller FV.

  • Bewertung
    0