Seelbach Auto kracht in Arztpraxis

Seelbach - Es sind Szenen wie aus einem schlechten Film: Patienten sitzen vor einer Arztpraxis, plötzlich hält ein Auto auf sie zu. Einer wird dabei leicht verletzt. Die Ursache des Unfalls: Die 80-jährige Fahrerin hatte wohl Gas und Bremse verwechselt. Auf einmal knallt’s im Seelbacher Rosenweg. Die Angestellten und Patienten der Arztpraxis von Thomas Panther rennen sofort hinaus. Draußen, mitten auf dem Hof, steht ein zerdellter roter Opel. Um ihn herum sind die Überbleibsel eines roten Wartezimmer–Stuhls verstreut. Ein 76-jähriger Patient, der auf einem der anderen dort abgestellten Stühle gewartet hatte, liegt leicht verletzt auf dem Boden. Ob er der einzige Verletzte ist, ist zunächst unklar. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatten mehrere Stühle auf dem Vorhof gestanden, niemand weiß im ersten Moment genau, wie viele Patienten tatsächlich vor Ort sind.

Die Angestellten reagieren sofort und rufen einen Notarzt. Das Deutsche Rote Kreuz rückt mit vier Krankenwagen und einem Notarzt an, wie eine Augenzeugin es der Lahrer Zeitung schildert. Wenig später stellt sich heraus: Auf dem vom Auto zerdrückten Stuhl hatte glücklicherweise niemand gesessen, der 76-jährige leicht verletzte Patient ist der Einzige, der bei dem Unfall zu Schaden kam. Er wird in das Ortenau-Klinikum Lahr gebracht.

Wendemanöver im Vorhof missglückt

Was genau war aber passiert? Um kurz nach halb 10 will eine 80-Jährige Opel-Fahrerin auf dem Vorhof der Praxis rückwärts rangieren. Statt zu wenden, kracht sie jedoch um 9.39 Uhr, so ist es im Polizeibericht vermerkt, im Hof gegen den roten Wartezimmerstuhl und drückt diesen mit ihrem Auto gegen eine massive Mülltonnen-Umrahmung. Vermutlich, sagt Wolfgang Kramer, Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg, habe sie Gas und Bremse verwechselt.

Bei diesem Manöver rammt sie auch den Stuhl, auf dem ein 76-jähriger Patient sitzt, der auf seinen Termin in der Praxis wartet. Dieser wird vom Stuhl geschleudert und leicht verletzt. Die anderen wartenden Patienten können sich mit einem Sprung zur Seite retten. Anschließend prallt die Fahrerin mit ihren Wagen noch gegen die Fassade der Hauswand und beschädigt das E-Bike einer Arzthelferin. Dann kommt der Wagen zum Stehen.

Wie schnell die Autofahrerin unterwegs war, lässt sich im Nachhinein nicht mehr nachzuvollziehen. Der Unfall hätte jedoch weit schlimmer enden können: Auf dem Vorhof der Arztpraxis standen an jenem Morgen mehrere Stühle mit wartenden Patienten. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen und um die Hygienevorschriften einzuhalten, hatte die Arztpraxis das Wartezimmer nach draußen verlegt. Unvorstellbar. was passiert wäre, hätte dort jemand gesessen.

Die 80-jährige Fahrerin selbst bleibt glücklicherweise unverletzt, ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Noch vor Ort, so berichtet es eine Augenzeugin, sei der Seniorin von der Polizei der Führerschein abgenommen worden.

Der Schaden am Wagen und der Hausfassade beläuft sich insgesamt auf rund 8000 Euro, schätzt die Polizei. Ob der Schaden am E-Bike mit eingerechnet ist, ist unklar.

  • Bewertung
    7