Schwanau Rathaus bietet Ablenkung vom Alltag

Neue Werke von vier regionalen Künstlern gibt es nun im Schwanauer Rathaus zu sehen. Foto: Bohnert-Seidel

Ottenheim - Neue Bilder, Skulpturen und Objekte sind seit Freitagabend im Schwanauer Rathaus zu sehen. Die vier Künstler aus der Region – Klaus Schubnell, Barbara Heer, Ellen Vetter und Simone Joachim – zeigen bis Februar 2020 ihre Kunstwerke.

Schwanaus Bürgermeister Wolfgang Brucker zeigte sich bei der Vernissage in Ottenheim s ehr glücklich: "Wenn ich ins Rathaus komme, macht mich die Kunst happy", erklärte er in einer recht beschwingten Rede. Kunst im Rathaus begeistere ihn immer wieder aufs Neue. Aus diesem Grund habe er die Ausstellungen noch nie gezählt. "Aber mehr als 50 dürften es seit meiner Amtszeit schon gewesen sein", erklärte Brucker gegenüber der LZ.

Zu sehen sind nun Werke von Klaus Schubnell, dessen Bilder eine Sicht auf die Welt präsentiert, die für ihn liebenswert, aber auch geheimnisvoll wirkt. Seine Bilder erzählen von einer Reife des Lebens und seines Talents, der jugendlichen Entdeckung und Neugierde. Kraftvoll wirken die Pinselstriche, sensibel die Aussagekraft.

In ihren Porträts offenbart Ellen Vetter einen poetischen Ausdruck starker Geschichten. Im Tanz hält sie den Moment der Bewegung vital und zart fest. Sie bringt die gelebte Sinnlichkeit des Tanzens näher und macht den Betrachter zum Tanzpartner.

Barbara Heer schenkt mit ihrer grazilen Kunst Beschwingtheit, die eine eigene Seelenmelodie spielt. Sie vermittelt eine Stück Wärme in ihrer Hingabe an die Feinheit von Gestaltung.

Tim Junele umrahmt mit seinem Saxofon die Ausstellungseröffnung

Altpapier faltet Heer zum lebendigen Werk. Es scheint als schwebten gefaltete Wellen von der Wand. Neckisch humorvoll schafft Simone Joachim mit ihren Skulpturen charakteristisches Menscheln. Dem Betrachter bleibt bei der Interpretation viel Freiraum. Ihre Skulpturen wirken wie ein Augenzwinkern mit der Botschaft, das Leben einmal von einer gelasseneren, heiteren Seite zu betrachten.

Bürgermeister Wolfgang Brucker freue sich jetzt einmal mehr, wenn er morgens ins Rathaus kommt und sich an seinen Schreibtisch setzt. Vorbei geht es an Bildern, die mehr als nur Ablenkung vom Alltag schenken. Die Bilder, Skulpturen und Objekte würden die Gedanken auf einen Stillstand bringen, der eine Neujustierung erlaubt.

Als Künstler seines Instruments, dem Saxophon, lernten die Gäste der Vernissage den Schüler Tim Junele aus Friesenheim kennen. Seine Stücke erfreuten und gaben der Ausstellung eine legere und doch sehr würdevolle Atmosphäre.

  • Bewertung
    0