Schwanau Nach 14 450 Tagen in den Ruhestand

Sie verabschiedeten den Leiter des Polizeipostens Schwanau, Fred Snella (Zweiter von rechts): Meißenheims Bürgermeister Alexander Schröder (von links), Leiter des Polizeireviers Lahr, Felix Neulinger, und Schwanaus Bürgermeister Wolfgang Brucker. Foto: Goltz Foto: Lahrer Zeitung

Nach 40 Jahren im Dienst geht Fred Snella nun in den Ruhestand. Der "Mann der Taten" war 15 Jahre lang der Leiter des Polizeipostens Schwanau. Mit bewegenden Worten wurde er in einer kleinen Feierstunde verabschiedet.

Ot tenheim . Zahlreiche Gäste waren nach Ottenheim in den Bürgersaal gekommen, um den Leiter des Polizeipostens Schwanau, Fred Snella, zu verabschieden. "15 Jahre lang war er für Schwanau der Fels in der Brandung", würdigte ihn der Leiter des Polizeireviers Lahr, Felix Neulinger, bevor er den beruflichen Lebenslauf von Snella nochmals Revue passieren ließ: Nachdem sich der gebürtige Lahrer im Jahr 1980 dazu entschieden hatte, für die Polizei zu arbeiten, durchlief er etliche Stellen, darunter der Beginn als Sachbearbeiter im Streifendienst, bevor er nach einem absolvierten Studium in den gehobenen Dienst einstieg. Er war unter anderem als Polizeiführer vom Dienst sowohl in Freiburg sowie in Offenburg tätig. Im Jahr 2004 übernahm er die Leitungsstelle für den Posten in Schwanau, "den er bis heute hervorragend begleitet hat", so Neulinger.

Auch die Dankesreden der beiden Gemeindevertreter, in die die Zuständigkeit des Schwanauer Postens fällt, Bürgermeister Alexander Schröder (Meißenheim) und Wolfgang Brucker (Schwanau), schlossen sich den würdigenden Worten ihres Vorredners an. "Wir hatten die ganzen Jahre immer das Gefühl, hier sicher zu sein und gut schlafen zu können", sagte Brucker. Beide Rathauschefs waren sich auch im Punkt Zusammenarbeit einig: "Es war immer sehr unkompliziert und stets ein harmonisches Miteinander." Snella habe der Polizei vor Ort ein Gesicht gegeben und war ein "Mann der Taten", so Schröder.

Bevor der ausscheidende Leiter selbst zu Wort kam, wünschen ihm sowohl die Polizeigewerkschaft, vertreten durch Andreas Heck, als auch der stellvertretende Leiter des Polizeipostens Schwanau, Martin Braun, alles Gute für die Zukunft und viel Spaß bei der Europa-Reise mit dem Wohnwagen, die Snella mit seiner Ehefrau Petra nun angehen werde.

"Für mich ist dies ein Schlüsselmoment: Zum einen spüre ich Wehmut, zum anderen ein Kribbeln, neue Wege zu gehen", sagte Snella. Gerne habe er als Polizist gearbeitet, "vor allem in Schwanau". Er bleibe den Menschen dort weiter verbunden, werde weiter Veranstaltungen besuchen und in Ottenheim angeln gehen. "Obwohl ich in Sulz wohne, fühle ich mich als Teil des Rieds." Einen großen Dank richtete er an seine Ehefrau Petra, die ihm "stets den Rücken stärkte und die Launen ertrug".

Seine Arbeit habe er ganz nach dem Motto "Die Polizei – dein Freund und Helfer" ausgeführt. "Es ist eine Arbeit für und mit den Menschen." Besonderen Respekt zollte er den Menschen, die über die Arbeit hinaus für die Bürger da sind – so werde er einen kleinen Obolus an die Jugendfeuerwehr abgeben. Und dann galte es wohl nur noch eins zu sagen: "Polizeihauptkommissar Fred Snella meldet sich ab."

Wer künftig der Leiter des Polizeipostens Schwanau sein wird, bleibt noch offen. Kommissarisch wird ab dem 1. Oktober der bislang stellvertretende Leiter, Martin Braun, die Stelle übernehmen.

  • Bewertung
    5