Schwanau Hund im Haushalt kostet mehr

Wer sich in Schwanau für einen Hund entscheidet, muss mit 72 Euro Steuern im Jahr rechnen. Foto: Goltz Foto: Lahrer Zeitung

Schwanau (ashe). Der Gemeinderat Schwanau hat sich mit verschiedenen Steuersätzen beschäftigt. So soll die Hundesteuer angehoben werden. Kostet der erste Hund derzeit 60 Euro, sollen ab dem nächsten Jahr 72 Euro fällig werden. Ab dem zweiten Hund waren seither 132 Euro fällig – künftig müssen 144 Euro bezahlt werden. Bei einem Listenhund ist die Steuer höher, allerdings bleibt dort der erste Hund bei einer Hundesteuer von 600 Euro, der zweite und jeder weitere gehaltene Listenhund soll, statt bisher 600 Euro, nun 1200 Euro im Jahr kosten.

Der Gemeinderat einigte sich hinsichtlich der Realsteuerhebesätze darauf, diese nicht zu verändern. Da die Grundsteuerreform erst 2025 umgesetzt werden muss und 2020 das Einkommen aus der Grundsteuer über dem Planansatz liegt, sieht der Rat keine Notwendigkeit, die Grundsteuer zu erhöhen. Durch die Corona-Pandemie sei der Wirtschaftsstandort Schwanau, wie andere auch in Schwierigkeiten geraten. Aus diesem Grund und auch, um den Firmen eine Planungssicherheit zu bieten, sollten die Gewerbesteuersätze konstant bleiben.

Für 2021 mussten auch noch die Wassergebühren festgelegt werden. Nachdem 2016 die Gebühr erhöht wurde und mit dieser immer noch ein Kostendeckungsgrad von 93 Prozent erzielt werde, verzichtet der Rat auch hier auf eine Erhöhung.

  • Bewertung
    0