">

Schwanau Herrenknecht sponsert Leichtathletik-Asse

Die 25-jährige Siebenkämpferin Carolin Schäfer sorgte für die erste deutsche Medaille bei der WM. Foto: Herrenknecht

Schwanau/London (red/fr). Das Schwanauer Tunnelbau-Unternehmen Herrenknecht fördert und unterstützt die deutschen Leichtathletik-Asse Carolin Schäfer, David Storl, Johannes Vetter und Thomas Röhler. Alle vier Sportler zählen in ihren Disziplinen zur internationalen Weltspitze und gehen beim Saison-Höhepunkt, der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London, auf Medaillenjagd.

 

Am Sonntagabend war die 25-jährige Schäfer erfolgreich. In einem sehr spannenden Wettkampf schnappte sie sich die Silbermedaille im Siebenkampf. Mit herausragenden 6696 Punkten durfte sich Schäfer über ihre erste Medaille bei einem internationalen Großereignis freuen. "Es ist unglaublich schön, ein absoluter Moment zum Genießen", sagte Schäfer nach der Siegerehrung. "Ein Traum ist in Erfüllung gegangen." Die 25-Jährige wird seit 2014 von Herrenknecht unterstützt.

Speerwerfer streben WM-Medaillen an

David Storl erwischte im Londoner Finale der Kugelstoßer einen schlechten Tag. Die Qualifikation zuvor hatte er noch mühelos gemeistert: 21,40 Meter. Am Abend des Finales wollte es bei dem Top-Athleten nicht klappen: Mit einer gestoßenen Weite von 20,80 Meter reichte es nur für Platz zehn für den zweifachen Welt- und dreifachen Europameister. Der 27-Jährige, der seit 2013 von Herrenknecht gefördert wird, war nicht zufrieden mit sich: "Mit einem Stoß auf 20,80 Meter hast du es auch nicht verdient."

Seit Frühjahr 2017 unterstützt das Unternehmen die Speerwerfer Johannes Vetter und Thomas Röhler. Beide liefern sich seit mehreren Jahren ambitionierte Duelle auf höchstem Niveau. Die beiden Hoffnungsträger der deutschen Leichtathletik möchten es ihren Fans und Anhängern in London im Finale am kommenden Sonntag richtig zeigen.

Der 24-jährige Offenburger Vetter war 2016 bei den Olympischen Sommerspielen in Rio als Vierter stark, verpasste die Bronzemedaille um lediglich sechs Zentimeter. Der amtierende deutsche Meister stellte im Juli 2017 bei einem Meeting in Luzern mit 94,44 Meter einen neuen deutschen Rekord auf. Thomas Röhler ist Speer-Olympiasieger von Rio und fünffacher deutscher Meister. Der 25-Jährige wurde 2016 zum deutschen Leichtathleten des Jahres gewählt.

Die nachhaltige Förderung ist ein besonderes Anliegen von Martin Herrenknecht heißt es in einer Pressemitteilung. "Unsere vier jungen Spitzensportler verstehen es, anspruchsvollste Technik, echten Leistungswillen sowie Trainingsfleiß und Ausdauer erfolgreich und auf sehr sympathische Weise miteinander in Einklang zu bringen", so der Vorstandsvorsitzende.

  • Bewertung
    0