Schwanau "Geschenk für alle"

Gute Laune beim Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus. Mit dabei waren Vertreter der Feuerwehren Wittenweier und Nonnenweier: Hauptkommandant Bernd Leppert (Vierter von links), Kreisbrandmeister Berhard Frei (Fünfter von links), Bürgermeister Wolfgang Brucker (Sechster von links), Kreisbrandmeister Thomas Happersberger (Dritter von rechts), Vertreter des zuständigen Planungsbüros "Schlager Architekten" sowie die beiden Ortsvorsteher Sven Kehrberger (Zweiter von rechts) und Dagmar Frenk (Dritte von links). Foto: Heitz Foto: Lahrer Zeitung

Schwanau (ayh). Nach langer Planung ist es nun soweit: Die Feuerwehr und Gemeindemitglieder setzten am Donnerstag den symbolischen Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus der Abteilungen Nonnenweier und Wittenweier. Damit starten nun die Bauarbeiten des 2,3-Millionen-Euro-Großprojekts. Neben dem neuen Haus erhält die Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug für 280 000 Euro.

"Das neue Feuerwehrhaus ist nicht nur ein wichtiger Schritt für die Feuerwehr, sondern auch ein notwendiges Geschenk für alle Bürger", sagte Kreisbrandmeister Bernhard Frei im Rahmen der kleinen Feierstunde. Obwohl – oder gerade weil – viele Hindernisse überwunden werden mussten und zahlreiche Stunden in die Planung investiert wurden, bedankte sich der Feuerwehrkommandant Bernd Leppert vor allem bei seinen Kollegen: "Ich bin überzeugt, dass alles zielgerecht verlaufen wird", freute er sich.

Regnerisches Wetter trübt Stimmung nicht

Dem Regen getrotzt haben beim Spatenstich neben der Feuerwehr auch Wittenweierers Ortsvorsteher Sven Kehrberger, Nonnenweierers Ortsvorsteherin Dagmar Frenk, Bürgermeister Wolfgang Brucker sowie der Vertreter des leitenden Architekturbüros "Schlager Architekten". "Bis heute hat mit der Umsetzung und der Planung alles geklappt, so soll es weiter gehen. Im nächsten Jahr gibt es dann hoffentlich ohne Regen mehr Worte", witzelte Brucker. Ende 2020 soll das neue Feuerwehrhaus fertig sein.

  • Bewertung
    0