Schwanau Gegenseitig stärken

Schwanau/Kappel-Grafenhausen/Rust (jle). Eine Stärkung der Feuerwehren stellt der öffentlich-rechtliche Vertrag der Gemeinden Schwanau, Kappel-Grafenhausen und Rust dar. Der Vertrag soll regeln, dass bei Einsätzen der Überlandhilfe auf die Ausstellung von Kostenbescheiden verzichtet werde.

Seit einiger Zeit arbeiten die Feuerwehren Schwanau, Kappel-Grafenhausen und Rust in einem Führungstrupp zusammen. Weiter unterstützen sich die Wehren bei Einsätzen – meistens tagsüber aufgrund der mangelnden Tagesverfügbarkeit.

"Die Tagesverfügbarkeit ist wichtiger denn je", sagte Bürgermeister Wolfgang Brucker, der hinter dem Vertrag steht. Durch den Abschluss des Vertrags werde darauf verzichtet, sich gegenseitig Kostenbescheide auszustellen. Dies hätte weiterhin zur Folge, dass ein entsprechender Verwaltungsaufwand vermieden werden kann. Von dieser Regelung ausgenommen sind unter anderem die Drehleiter der Feuerwehr Rust und das Mehrzweckboot der Feuerwehr Schwanau.

Die Vereinbarung soll am 1. Mai diesen Jahres in Kraft treten. Die Gemeinde Kappel-Grafenhausen hat bereits zugestimmt, der Gemeinderat Rust wird in seiner nächsten Sitzung über den Vertrag beschließen.

Positiv äußerte sich auch Dagmar Frenk: "So lassen sich die kommunalen Pflichtaufgaben verschlanken, das ist eine gute Sache." Einstimmig waren die Räte für den Abschluss des Vertrags zur Regelung der Kosten bei der kommunalen Zusammenarbeit im Einsatz der Gemeindefeuerwehren Schwanau, Kappel-Grafenhausen und Rust.

  • Bewertung
    0