Schwanau Elegante und kunstvolle Kreationen

Eine junge Frau mit besonderer Leidenschaft: Zippora Zibold mit einem ihrer selbst genähten Kleider Foto: Lehmann Foto: Lahrer Zeitung

Von Jasmin Lehmann

Allmannsweier. Schon mit sieben Jahren hat Zippora Zibold ihre erste Nähmaschine erhalten und sich im Nähen von Kissen oder Taschen geübt. Sechs Jahre später wagte sie sich an Kleidungsstücke – und verzeichnete bei Wettbewerben erste Erfolge.

Es ist kein alltägliches Hobby für junge Frauen in Zippora Zibolds Alter: seit mehr als zehn Jahren begeistert sich die 18-Jährige fürs Nähen. Schon als kleines Kind hat sie Kleider gezeichnet. Mit 13 fertigte sie die ersten Kleidungsstücke, insbesondere war sie von Kleidern fasziniert. Die Kreativität und das Hobby wurden ihr in die Wiege gelegt, da auch ihre Mutter gerne und viel näht. Auch einige Praktika waren lehrreich für die Abiturientin.

In den vergangenen Jahren hat Zippora an diversen Wettbewerben teilgenommen, die sie im Internet gefunden hatte. "Häufig ist es aber schon zu spät, wenn man die Wettbewerbe entdeckt", sagt Zippora. In der Vergangenheit hat sie schon Top-Ten-Plätze errungen. 2012 wurde sie bei einem Wettbewerb von "Mister Lady Jeans" Zweite unter 300 Einsendungen. Auch bei Burda-Style-Wettbewerben ist sie häufig dabei. Beim jüngsten Wettbewerb, dem Dortex Design Award, an dem Hobbyschneider teilnehmen können, hat sie jüngst den dritten Platz erreicht. Jeder Teilnehmer kann dort bis zu drei Stücke einreichen. Der Wettbewerb war in zwei Kategorien eingeteilt: Textilkunst und Kostümkunst. Eine Jury, bestehend aus Journalisten, Designern, Bloggern und Künstlern, nahm die eingereichten Werke unter die Lupe. Da Zippora Zibold gerade mitten in den Abiturprüfungen steckte, durfte ihre Mutter den Preis entgegennehmen.

Nach dem Abitur möchte die junge Frau aus Allmannsweier erst einmal etwas abseits von Schule und Beruf machen, eventuell ins Ausland gehen. Doch ihr Hobby spielt auch bei der Berufswahl eine Rolle: Sie strebt den Beruf der Kostümdesignerin an, möchte jedoch auch eher in die schickere Richtung. Abendmode und Brautmode gefallen ihr besonders. So liegt es nahe, dass sie auch ihr eigenes Abiballkleid selbst schneidert. Schon im vergangenen Jahr hat sie für eine Freundin das Abschlusskleid genäht.

Das Schwierige an ihrem Hobby ist, die Ideen so umzusetzen, wie sie zu Papier gebracht wurden. Schnittmuster verwendet Zippora Zibold nicht. Sie erstellt Schnitte mit einem Probestoff. Bis ein Kleid so aussieht, wie sie es sich vorstellt, können dabei einige Stunden vergehen. Bei einem Kleid hat sie sich mal die Zeiten notiert, dabei sind 60 Stunden zusammengekommen.

Eine weitere Herausforderung ist die Passform. Die Kleider sollen gut passen und am Körper angenehm anliegen. Ihre Inspirationen holt sich die junge Schneiderin im Internet, in Magazinen oder sie lässt ihre eigene Kreativität walten. Die Stoffe erhält sie von Stoffmärkten in Frankreich oder im Internet. Ihre Kleidungsstücke haben einen eleganten Stil, häufig mit Spitze und Perlen. Seit vielen Jahren macht die Abiturientin auch Schmuck mit Swarovski-Kristallen, seit einigen Wochen auch Accessoires für ihre Kleider wie Handschuhe, Ketten oder Kopfbedeckungen.

Zippora Zibold wird mit ihrer Mutter am 25. April auch beim Kreativmarkt des Kindergartens dabei sein und dort Schmuckstücke ausstellen. Die Kleider, mit denen sie den dritten Platz beim Dortex-Design-Award erreichte, können unter www.dortex-design-award.de/endrundenauswahl/ angesehen werden.

  • Bewertung
    7