Schuttertal Umbruch beim Ringerverein steht Anfang 2020 bevor

Für 40-jährige Mitgliedschaft im Ringerverein Schuttertal ehrte Vorsitzender Klaus-Peter Obert (rechts) die Mitglieder (von links): Josef Pfaff, Andreas Ruf, Konrad Brosamer und Klaus Himmelsbach. Foto: Schmidt Foto: Lahrer Zeitung

Schuttertal. Einen Umbruch für das kommende Jahr hat der Vorsitzende des Ringervereins Schuttertal Klaus-Peter Obert, bei der Hauptversammlung am Samstagabend angekündigt. Dieser wird laut Obert mit Wahlen im Frühling beginnen. Er und weitere Vorstandsmitglieder werden sich aus dem Gremium im fast 400 Mitglieder starken Verein zurückziehen und damit neuen Verantwortlichen ihre Aufgaben übertragen.

Obert berichtete zudem von einem "sportlichen und arbeitsintensiven Jahr". Der ersten Mannschaft gelang in der Oberliga der Klassenerhalt und der zweiten Mannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga. Auch in den Jugendklassen waren die Aktiven des RSV sehr erfolgreich.

Viel Arbeit gab es mit dem Turnverein Schuttertal bei der Errichtung des Anbaus an der Festhalle. Bernhard Vetterer, Vorsitzender des TV, bedankte sich für die Zusammenarbeit Obert überreichte Hans und Matthäus Brosamer ein Geschenk für unzählige Arbeitsstunden. Mit der Fertigstellung rechnet man im Laufe des Jahres. Auch an die Gemeinde Schuttertal ging ein Dank für die umfangreiche Unterstützung.

Christian Vögele berichtete von der finanziellen Lage und davon, dass sich der heiße Sommer negativ auf die Besucherzahlen der Schwarzwälder Holzfällermeisterschaften auswirkte. Die Prüfer Bernd Geppert und Alexander Himmelsbach bestätigten das Ergebnis.

Anlässlich des 40-jährigen Vereinsbestehens gab es zudem im vergangenen Juli anstelle des Länderwettkampfs der Holzfällermeisterschaften eine Disco-Veranstaltung.

Eigens für den Holzfällerwettbewerb hat sich eine Arbeitsgruppe um Parcourchef Pascal Ehret gebildet, die an einer Änderung des Programms für den Ablauf der Wettkämpfe und des Rahmenprogramms arbeitet. Auch die Bühne für die Wettkämpfe soll neu gestaltet werden. In- und außerhalb des Vereins ist man auf der Suche nach jungen Sportlern für den Eurojack-Wettbewerb.

Inge Fehrenbacher berichtete über die fünf Einzelmeisterschaften. In der Gesamtwertung der 78 Teilnehmer belegte Stefan Eble Platz zwölf, Anton Vögele den 22. und Jannik Göppert den 45. Platz.

Bei der Eurojack-Hauptversammlung wurde Alfred Fehrenbacher erneut als Präsident in seinem Amt bestätigt. Als neue Regelung wurde in diesem Wettbewerb ab diesem Jahr die getrennte Wertung von Damen- und Herrenwettkämpfen beschlossen.

Matthias Zehnle, Jannis Lauer, Felix Jenter, Johannes Hummel, Luca Munz und Tomi Hinoveanu erhielten einen Pokal, eine Urkunde und einen Gutschein für ihr Engagement. Hinoveano wurde im vergangenen Jahr Rumänischer Meister in seiner Disziplin.

Für hervorragende Einzel-Platzierungen wurden Jannis Lauer, Bastian Frank, Tyson Krug, Marvin Kürz, Luis Stulz, Valentin Brutov, Jan Luca Weber, Felix Himmelsbach, Joshua Igwe, Luca Kappus und Luca Munz mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Am Sonntag, 26. Mai, lädt der RSV zum Vereinsausflug nach Luthern (Schweiz), dem Austragungsort des Schweizer Eurojack-Wettbewerbs ein.

40 Jahre Mitgliedschaft im Ringerverein: Anton Fehrenbacher, Simon Hollstein, Matthias Hummel, Joachim Krämer, Hermann Schneider, Stefan Singler, Konrad Brosamer, Klaus Himmelsbach, Josef Pfaff und Andreas Ruf

25 Jahre Mitgliedschafts im Ringerverein: Björn Kramer, Wolfgang Wölfle, Peter Rossnagel und Gerhard Schätzle

15 Jahre: Stefan Schraudolph und Florian Brosamer

10 Jahre: Michael Kürz

  • Bewertung
    0