Schuttertal Schuttertal leistet erbitterten Widerstand

Bastian Frank (blau) nach seinem Sieg im ersten Oberligakampf gegen Rolf Keller. Foto: Oehler Foto: Lahrer Zeitung

(eo). Oberliga Südbaden: KSV Gottmadingen I - RSV Schuttertal I 25:9. Mit gemischten Gefühlen reiste das RSV-Team zum klar favorisierten Aufsteiger KSV Gottmadingen in den Hegau. Es galt, gleich im ersten Kampf der neuen Saison, eine Standortbestimmung zu erlangen. Das Team von Trainer Mario Lauer zeigte sich dabei bestens aufgelegt und leistete erbitterten Widerstand. Wenige Kleinigkeiten waren letztlich ausschlaggebend dafür, dass die Gastgeber einen so klaren Sieg errangen, denn in drei verlorenen Kämpfen waren für die RSV Athleten Siege durchaus möglich. Das Team hinterließ einen äußerst positiven Eindruck der für die nächsten Kämpfe die Moral festigen wird.

Nico Kürz musste gleich zu Beginn die Überlegenheit des deutschen Jugendmeisters Georgios Scarpello anerkennen. Diese Niederlage glich Bastian Frank in seinem ersten Oberligakampf postwendend wieder aus. Nach verhaltenem Beginn dominierte er Rolf Keller mehr und mehr und siegte klar und verdient mit 1:13 Punkten. Nach der Schulterniederlage von Felix Jenter gegen den ehemaligen Bundesligaringer Florin Gavrila war Josef Meßner auf dem besten Wege, sein Team wieder heran zu bringen. Nach einer klaren 0:7 Pausenführung wurde er von Daniel Weh mit einem Kontergriff überrascht und verlor noch entscheidend.

Luca Munz entwickelt sich immer mehr zu einer sicheren Bank in der Staffel des RSV. Mit einer kämpferisch und technisch starken Leistung siegte er, trotz körperlicher Unterlegenheit, sicher mit 9:3- Punkten über Jannik Köpsel. Gegen den ehemaligen Vizeweltmeister Konstantin Schneider machte Marco Bräunig zunächst eine gute Figur, musste jedoch mit zunehmender Kampfdauer der Überlegenheit seines Gegners Tribut zollen.

Einen Punkterückstand von 0:4 gegen den körperlich weitaus stärkeren Damian Porwol konnte Johannes Hummel mit einer bärenstarken Leistung in eine 5:4-Führung umwandeln. Erst Sekunden vor Ende des Kampfes gelang Porwol noch die entscheidende Wertung zum knappen Sieg.

Auch Raphael Fehrenbacher kam nach einem Rückstand gegen Artur Stang wieder heran. Eine umstrittene Wertung für seinen Kontrahenten warf ihn jedoch wieder zurück und letztlich bezahlte er seine Risikobereitschaft noch mit einer Schulterniederlage. Pascal Fehrenbacher stand gegen den bundesligaerfahrenen Yan Ceaban auf verlorenem Posten. Im letzten Kampf des Abends kam Tomi Hinoveanu zu einem ungefährdeten Überlegenheitssieg gegen Dennis Köpsel.

  • Bewertung
    1