Schuttertal Schlachthaus soll erweitert werden

Das Schlachthaus soll vergrößert werden, sodass die Arbeitsräume neu organisiert werden können. Foto: Verein Foto: Lahrer Zeitung

Schuttertal. Räumliche Enge, steigende Entsorgungskosten und notwendige Änderungen beim Schlachtablauf sind die Themen bei der Hauptversammlung der Erzeugergemeinschaft Weideland Schuttertal am Mittwoch im Gasthaus Eiche gewesen.

Für den Abnehmer muss der Verein die Schlachtabfälle nun in drei Kategorien trennen. Zudem wurden dafür die Preise erhöht, berichtete der Vorsitzende Eugen Göppert. Als Maßnahme gegen die drohende Schweinepest würden Wildabfälle zudem bald nur noch in eigens eingerichteten Sammelstellen entgegengenommen. Um den finanziellen Spielraum für die kommenden Investitionen zu haben, erhöhten die Mitglieder deshalb einstimmig die Schlacht-Gebühren um 20 Prozent. Für ein Rind sind 60 Euro (vorher 50 Euro) und für ein Schwein 27 Euro (22 Euro) zu bezahlen.

Damit leitete Göppert zur geplanten Erweiterung des Schlachthauses über. Zunächst war eine Erweiterung der Kühlmöglichkeiten angedacht, die nun aber auf eine Vergrößerung und Umorganisation der Arbeitsräume hinauslaufen soll. Der Plan sei, das Schlachthaus um einen Streifen von 3,50 Metern über die ganze Länge zu erweitern. Mit Veterinäramt und der Lebensmittelüberwachung sollen nun die Rahmenbedingungen abgeklärt werden.

Der Verein arbeite eng mit dem Veterinäramt, dem Amt für Landwirtschaft und auch einem Tierschutzbeauftragten zusammen. Nach einer Routinekontrolle des Veterinäramts mussten Anstriche erneuert werden.

Ab April soll ein Computerprogramm die Terminbelegung möglich machen, das auch die vorhandenen Lagermöglichkeiten mit berücksichtigt. Die Reinigung und Desinfektion der Arbeitsräume übernimmt nun jeden Dienstag eine Firma. Im Zeitraum von 13 bis 17 Uhr kann daher nicht geschlachtet werden. Monika Griesbaum berichtete im Kassenbericht von 1107 Schlachtungen in den vergangenen zwölf Monaten. Eine Zahl, die auch in den vergangenen Jahren erreicht wurde. Franz Griesbaum und Benedikt Himmelsbach dankten der Erzeugergemeinschaft für die regionale Vermarktung des im Schuttertal gewachsenen Fleischs. Bei den Ergänzungswahlen wurde Jochen Gorski zum Nachfolger von Schriftführer Wolfgang Braun gewählt.

  • Bewertung
    0