Schuttertal Gemeinsames Singen fehlt allen

Da war die Welt noch in Ordnung: Die Kirchenchorgemeinschaft beim Festgottesdienst an Pfingsten 2019 anlässlich der 800-Jahr-Feier von Schweighausen. Links ist Dirigentin Agatha Backes zu sehen. Foto: Archiv - Axel Dach

Schuttertal - Singen ist für viele Menschen Bestandteil ihres Alltags, egal ob alleine für sich oder in einem Chor. Doch wegen der Kontaktbeschränkung sind Proben nicht möglich. Darunter leidet auch die Kirchenchorgemeinschaft Dörlinbach-Schweighausen.

Musik als Bestandteil des Lebens 

"Musik ist mein Leben", sagt Dirigentin Agatha Backes, die seit 60 Jahren im Chor singt und darüber hinaus seit 25 Jahren dirigiert. Vor der Corona-Krise probte die katholische Kirchenchorgemeinschaft jeden Montag – und plötzlich sei Schluss gewesen. Nicht nur das Singen, sondern auch das Beisammensein fehle nun sehr, stellt Kerstin Fritsch aus dem Vorstand fest – das sei für alle nicht einfach. Doch man akzeptiere die Corona-Maßnahmen, denn die Gesundheit gehe nun Mal vor. Die Mitglieder würden hin und wieder telefonieren, um den Kontakt zu halten.

Sorgen über sinkende Mitgliederanzahl 

Am meisten Sorgen machen sich Agatha Backes und Kerstin Fritsch darum, dass nach Aufhebung der Einschränkungen möglicherweise nicht mehr alle Sängerinnen und Sänger dem Chor zur Verfügung stehen. Immerhin sei das Durchschnittsalter bereits 77 Jahre, teilt Fritsch mit. Jeder müsse halt nun für sich alleine zu Hause proben, eine andere Möglichkeit gebe es jetzt nicht. Digitale Chorproben, zu denen andere Ensembles übergegangen sind, sind für die Kirchenchorgemeinschaft nicht praktikabel.

Chorleiterin Agatha Backes spielt täglich eine Stunde Klavier, sagt sie. Doch sie wollen die Hoffnung nicht aufgeben, denn es werde ein Leben nach der Pandemie geben, dann werde auch das gemeinsame Singen wieder möglich sein, sind sich Backes und Fritsch sicher.

Zahlreiche Auftritte müssen ausfallen 

Beim Aufzählen all der Auftritte, die ausfallen müssen, wird es den beiden Frauen schwer ums Herz: In diesem Jahr plante die Chorgemeinschaft Auftritte in den Kirchen St. Johannes in Dörlinbach und St. Romanus in Schweighausen an Christi Himmelfahrt, an Pfingsten, an Fronleichnam, beim Kirchenpatrozinium St. Johannes, beim Kirchenpatrozinium St. Romanus, beim Erntedankfest, an Allerheiligen sowie natürlich an Weihnachten.

Backes und Fritsch wünschen sich natürlich, dass wenigstens die feierliche Umrahmung des Weihnachtsgottesdienstes erlaubt sein wird. Und beide hoffen sehr, dass alle Sängerinnen und Sänger die katholische Kirchenchorgemeinschaft Dörlinbach-Schweighausen auch dann noch unterstützen werden, wenn die Maßnahmen für Chöre eingeschränkt oder aufgehoben worden sind. „Es wird ein Leben nach dem Virus geben, liebe Sängerinnen und Sänger, wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben!“, diese Botschaft wollen Dirigentin Agatha Backes und Kerstin Fritsch auf diesem Wege an alle Chormitglieder übermitteln.

  • Bewertung
    0