Schuttertal Gemeinderat: Die erste Baustelle kommt im April

Die Sanierung der Fahrbahn im Ortsteil Schuttertal erfolgt erst im Herbst: Baustellen wird es aber schon vorher geben, wenn die Wasserleitungen erneuert werden. Zudem auch noch die Gehwege und die Bushaltestelle "Adler" umgebaut. Foto: Archiv: Baublies

Schuttertal - Die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt in Schuttertal durch das Regierungspräsidium Freiburg bringt auch für die Gemeinde Schuttertal Arbeit mit sich. Unter anderem sollen dort schon ab April die Wasserleitungen erneuert werden.

Neue Wasserversorgungsleitungen, der Umbau des Gehwegs im Bereich der Talstraße und nicht zuletzt der Umbau der Bushaltestelle "Adler": Durch die Planungen des RP wird auch die Gemeinde Schuttertal im Ortsteil umfassend tätig werden. Der Gemeinderat stimmte bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag allen Projekten zu. Es sind Arbeiten, die ohne die Fahrbahnsanierung nicht unbedingt in den aktuellen Haushalt gestellt worden wären.

Darum geht es bei den Projekten:

Wasserleitungen: Mitte April soll die Sanierung der öffentlichen Wasserversorgung bereits starten, damit die Arbeiten bis August und vor dem Beginn der Fahrbahnerneuerung fertig sind. Um keine Zeit zu verlieren, wurde das Ingenieurbüro Siggelkow mit der Planung beauftragt und die Arbeiten schon ausgeschrieben. 300.000 Euro soll die Erneuerung kosten. Planer Ralf Siggelkow stellte die Maßnahme detailliert vor. Die Leitungen, die bisher unter der L 102 verlaufen, sollen größtenteils in die Gehwege verlegt werden. An manchen Stellen würden auch die Hausanschlüsse direkt miterneuert werden. Daneben sollen die Leitungen auch an den Einmündungen zur Modoscher- und Raiffeisenstraße und zur Kirchgasse erneuert werden. Die Arbeiten werden nach und nach ausgeführt. Pendler müssen sich auf einige Ampelregelungen einstellen.

Gehweg: Im Zuge der Tiefbauarbeiten der Telekom im Bereich des Gehwegs östlich der Talstraße (Abfahrt Modoscher Straße bis zur Schutterbrücke) und westlich der Talstraße (Abfahrt Schuttertstraße bis zur Schutterbrücke) wurde der Asphalt auf diesen Gehwegabschnitten teilweise entfernt. In Absprache mit der Gemeinde hat die Telekom nun auch den verbliebenden restlichen Asphaltstreifen auf dieser Trasse entfernt. Die nun folgenden Pflasterarbeiten wurden am Dienstag an die Firma Christian Zehnle aus Seelbach vergeben, die mit rund 9150 Euro das günstigste Angebot eingreicht hatte. Die Pflastersteine kosten rund 4300 Euro. Insgesamt sind für die Maßnahme im Haushalt 125.000 Euro eingestellt.

Bushaltestelle: Auch beim barrierefreien Umbau der Haltestelle "Adler" ist die Gemeinde unter Zeitdruck. Denn bis zur Fahrbahndeckensanierung muss der Außenrand der Fahrbahn feststehen. Ein nachträgliches Aufgraben der Fahrbahn ist nicht möglich. Der barrierefreie Umbau aller Haltestellen muss laut Gesetz bis 2022 erfolgen. Karlheinz Himmelsbach (CDU) war es wichtig, dass die Zufahrten zu den Grundstücken gewährleistet bleiben. Die Verwaltung schlug zudem vor, die Kosten für die eventuelle Gestaltung von direkt angrenzenden privaten Grundstücken in Absprache mit den Eigentümern zu übernehmen, da diese letztlich ihre Flächen für diese öffentliche Gestaltungsmaßnahme zur Verfügung stellen. Für die Bushaltestelle sind 60.000 Euro in den Haushalt eingestellt.

  • Bewertung
    0