Schuttertal Fräsmaschinen tragen Fahrbahn am Geisberg schichtweise ab

Die Fräsmaschinen sind auf der L 101 Richtung Geisberg schon fleißig am Arbeiten. Der Schulbus muss an der Straße vor der Baustelle umkehren. Foto: Fischer

Schuttertal - Schweres Gerät auf dem Geisberg: Pünktlich um 6.30 Uhr begannen am Montagmorgen die Fräsarbeiten auf der nun voll gesperrten Landesstraße 101. Mehr als 20 Lkw sollen dort bereits in den frühen Morgenstunden allerhand schwere Geräte und Material hochtransportiert haben, damit die Fahrbahn zwischen dem Geisberg und dem Höhengasthaus zum Kreuz (Kreis Emmendingen) erneuert werden kann.

Ursprünglich hatte das Regierungspräsidium Freiburg, das für die Straße zuständig ist, diese Arbeiten erst nach den Pfingstferien geplant. Nun ging es auf der Baustelle aber so zügig voran, dass die Straße ab dem 1. Juni mit neuem Belag wieder beidseitig befahrbar sein soll.

Der Verkehr wird während der gesamten zweiwöchigen Vollsperrung ab dem Geisberg über Haslach und die Heidburg (B294) umgeleitet.

Firma Fischerkleidung bleibt immer befahrbar

Innerhalb weniger Stunden hatte die Fräsmaschine am Montagmorgen bereits einen beachtlichen Teil der alten Fahrbahndecke mit rund zehn Zentimetern Dicke und einer Breite von guten 2,5 Metern abgetragen. Der vorausfahrende Lkw konnte vom Tempo her kaum noch mithalten und wurde vom Fahrzeugführer der Fräse durch Hupen dazu aufgefordert, doch einen Zahn zuzulegen.

Die L 101 soll im Laufe dieser Woche ab der Abzweigung von der L 103 und der Einmündung Harmersbach (auf einer Länge von etwa zwei Kilometern) bis zur Firma Fischerkleidung komplett abgefräst und vor Pfingsten wieder mit einer neuen Fahrbahndecke überzogen sein.

In der Woche nach Pfingsten geschieht die gleiche Prozedur im zweiten Bauabschnitt ab Dienstagvormittag, 25. Mai, bis voraussichtlich Samstag, 29. Mai, bis ca. 18 Uhr, ab Fischerkleidung bis zum Höhengasthaus Kreuz (Kreisgrenze zwischen der Ortenau und Emmendingen) auf etwa 500 Metern. Aus Elzach kommend bleibt die L 101 bis zum Kundenparkplatz der Firma Fischerkleidung befahrbar. Von Schuttertal kommend ist die L 101 dann ebenfalls wieder bis zur Straße Harmersbach und Fischerkleidung befahrbar.

Durch das Vorverlegen der Vollsperrung werde die Belastung für den Linien- und Schulbusverkehr reduziert, da aufgrund der Pandemie aktuell weniger Linienbusse fahren und ein Teil der Pfingstferien genutzt wird, so das RP. Auch der Gastronomie komme das zugute, sie leide ohnehin genug unter der aktuellen Pandemie-Lage.

  • Bewertung
    0