Schuttertal Ehemaliger kanadischer Soldat bringt bei Rückkehr ganzen Chor mit

Claudia Dach
Jean-Guy Boulianne war als Soldat in Lahr stationiert. Foto: privat Foto: Lahrer Zeitung

Konzert: Ensemble aus der Provinz Quebec ist Donnerstag in Schuttertal angekommen / Konzerte in der Region geplant

Schuttertal. Der gemischte Chor "Choeur en Fugue" aus Chateauguay, Quebec, Kanada, ist in Deutschland angekommen, die große Dreiländer-Konzertreise durch Deutschland, Schweiz und Frankreich kann beginnen

Der Chor feiert in diesem Jahr sein 25-Jähriges. Jean-Guy Boulianne, ein Kanadier, der zehn Jahre lang in Lahr lebte, hat mit seiner deutschen Frau Sylvia Himmelsbach, einer gebürtigen Schut­tertälerin, die Reise organisiert Am Donnerstag sind die 32 Sängerinnen und Sänger des aus Quebec in Deutschland gelandet. Auch in Schuttertal, Schweighausen und Lahr wird der Chor auftreten.

Chorsänger Boulianne wird einigen Schuttertälern noch in guter Erinnerung sein, hat er doch 1982, als er noch hier lebte, beim Osterkonzert der Trachtenkapelle Schuttertal sein gesangliches Repertoire zum Besten gegeben. Der damalige Dirigent Ossy Fahrner hatte seinen Freund JBoulianne, den Schuttertälern besser bekannt als "John aus Kanada", als Sänger bei einem Frühjahreskonzert der Trachtenkapelle engagiert – und alle Zuhörer waren restlos begeistert vom Auftritt, als er ein Beatles-Medley darbot.

Boulianne lebte in den 70-er-Jahren zehn Jahre in Deutschland, er war damals Mitglied bei den kanadischen Streitkräften. Zu Schuttertal hat er seither eine ganz enge Verbindung, verliebte er sich doch Mitte der 1970er-Jahre in seine jetzige Frau, Sylvia Himmelsbach, eine gebürtige Schuttertälerin. Auch den badischen Dialekt beherrscht "John" einwandfrei.

1994, vor 25 Jahren, als die letzten Kanadier aus Lahr abzogen, fanden sich einige sangesbegeisterte Frauen und Männer in der kanadischen Stadt Chateauguay in der Provinz Quebec zusammen, um gemeinsam zu singen. Heute singen im Chor 60 Amateursängerinnen und -sänger. Dirigiert wird er seit 14 Jahren von Frédéric Vogel, der auch Musiker und Komponist ist.

Boulianne singt seit zehn Jahren im "Choeur en Fugue". Der kanadische Chor hat ein Repertoire aus verschiedenen Musikrichtungen wie Folklore, Klassik, Jazz, Gospel, Filmmusik, Oper, Kirchenmusik, aber auch volkstümliche Musik. Bereits 2014 hat Boulianne seinen Chormitgliedern vorgeschlagen, eine Europatournee zu organisieren. Alle französischen Chöre aus Quebec, die er kenne, besuchen immer nur Frankreich. Viele seiner Chormitglieder waren noch niemals in Europa und daher auch noch nie in Deutschland, geschweige denn im Schwarzwald.

"Ich freue mich sehr, dass wir die Reise nun realisieren können und ich meinen Sangeskolleginnen und -kollegen und meinem Dirigenten endlich einmal meinen geliebten Schwarzwald zeigen kann", sagte Boulianne am Telefon. Auch seine Frau Sylvia werde den Chor begleiten. Sie singe zwar nicht mit, hat jedoch die Reise größtenteils mit ihm zusammen organisiert. Außerdem sei sie eine wertvolle Unterstützung, um etwa als Dolmetscherin den Chormitgliedern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Der gesamte Chor mit dem Dirigenten Frédéric Vogel sowie Pianistin Jeanne Hourez würden sich sehr auf ihre Konzertreise und die Auftritte in Deutschland, dem Elsass und in der Schweiz freuen.

Ihre Anreise dauerte 20 Stunden, bis sie am Donnerstagnachmittag im Schwarzwald angekommen sind. Boulianne, seine Frau Sylvia sowie seine Chorkollegen mit Dirigent und Pianistin würden sich freuen, wenn viele Besucher zu ihren Auftritten kommen, teilt er mit.

Hier die Aufführungstermine des kanadischen "Choeur en Fugue". Zu hören sind 32 Sängerinnen und Sänger, angeleitet von Dirigent Frédéric Vogel sowie begleitet von Pianistin Jeanne Hourez.

  Freitag, 31. Mai, 16 Uhr: Gengenbach, Marktplatz

 Samstag, 20 Uhr: Rosheim, Elsass, Frankreich

  Sonntag, 17 Uhr: Schuttertal, Eichberg, Waldfest Männergesangverein

 Mittwoch, 19.30 Uhr: Baar, Schweiz

 Samstag, 8. Juni, 17 Uhr: Lahr, Stadtpark, Pavillon

  Sonntag, 9. Juni, 13 Uhr: Schweighausen, 800 Jahre Ortsjubiläum