Schuttertal Ortsjubiläum: Bergdorf hat noch einiges zu bieten

Schweighausen  - Das Festwochenende zum Ortsjubiläum ist vorüber, doch das Jubeljahr geht weiter. In Schweighausen wird aus Anlass des 800. Geburtstags bis in den Herbst hinein noch einiges zu erleben sein.

Der Ortsname wurde am 16. November 1219 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Es ist der Anlass für einen Veranstaltungsreigen, mit dem in diesem Jahr der 800. Geburtstag des Bergdorfs gefeiert wird. Nach dem Festwochenende, das ein großer Erfolg war, stehen nun noch sechs Veranstaltungen aus, die wir hier vorstellen

 Geführte Wanderung auf dem Erdgeschichtenweg: Die nächste Veranstaltung im Rahmen des Ortsjubiläums wird bereits am Sonntag, 30. Juni, angeboten. Es ist eine geführte Wanderung auf dem Erdgeschichtenweg. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Höhenparkplatz am Gasthaus Kreuz. Sechs Referenten erläutern bis 18 Uhr laut Ankündigung Spannendes zur jüngeren Kultur- und Erdgeschichte. Themen sind unter anderem der "Dreimärker", der Gedenkstein am Alemannorum, der "Heidenstein" und der Waldfriedhof. Referenten sind Bürgermeister Carsten Gabbert, Otto Himmelsbach, Adalbert Kern, Norbert Klein, Thomas Siefert und Reinhard Krauß. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Historische Geländefahrt: Zur Feier des 800-Jahre-Jubiläums veranstaltet der Motorsportclub am Samstag, 27. Juli, eine historische Geländefahrt, heute Enduro genannt. Damit will der MSC Alemannorum an seine einstigen 20 Geländefahrten "Rund um Schweighausen" erinnern. Bereits zum 50-jährigen Vereinsbestehen 2011 hatte es solch eine historische Geländefahrt gegeben. Nun soll sie das Jubiläumsprogramm des Bergdorfs bereichern, in dem der Motorsport traditionell eine große Bedeutung besitzt. Zu Ehren des 2018 verstorbenen Ehrenvorsitzenden wird die Tour Hermann-Zehnle-Gedächtnisfahrt benannt. Organisator Anton Singler hat die Veranstaltung ohne jeglichen Renncharakter im Frühjahr ausgeschrieben – bislang liegen 45 Nennungen vor. Maximal 70 Teilnehmer werden zugelassen. Startberechtigt sind Oldtimer-Motorräder, die mindestens 30 Jahre alt und geländetauglich sind. Gefahren werden zwei Runden zu jeweils 22 Kilometer ohne Zeitwertung und Sonderprüfungen. Benutzt werden meist asphaltierte Gemeindewege, doch es wird auch über Feldwege gehen. Einen Sieger wird es nicht geben, alle Teilnehmer erhalten eine Erinnerungsplakette. Start und Ziel ist beim Bergdorfhaus.

 90. Geburtstag des Schützenvereins Schutterbund: Zwar ist man noch nicht ganz so alt wie der Ort, aber auch der Schützenverein Schutterbund feiert in diesem Jahr Geburtstag. Von Samstag bis Montag, 10. bis 12. August, ist das Festzelt fest in der Hand der Schützen. Los geht es am Samstagabend mit der "Oldie-Nacht" mit der Endinger Band "Big Daddies", wie der Vorsitzende Erwin Geiger berichtet. Mit Musik aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren wollen die Musiker die Gäste an früher erinnern. Sonntags gibt dann der Musikverein Schweighausen nach dem Gottesdienst ein Frühschoppenkonzert, bevor am Mittag die Schützen auf dem nahegelegenen Sportplatz ihren Auftritt haben. Mit Böllern – Geiger beschreibt sie als "kleine Kanonen" – werden Schützen aus der Region eine Art "Schuss-Choreografie" aufführen. Abschließend findet ein Festakt mit Ehrungen statt. Und zum Abschluss des 90-Jährigen steht am Montag ein Tanzabend mit der Band "Sommerwind" aus Rheinhausen auf dem Programm.

Badischer Tag: Liebhaber herzhafter regionaler Küche dürfen sich auf den "badischen Tag" am Sonntag, 20. Oktober im Schützenhaus freuen. Dort ist der katholische Frauenbund zu Gast und wartet mit kulinarischen Spezialitäten auf. Mitveranstalter und Gastgeber ist der Schützenverein.

 Bildvortrag "Schöne Steine rund um den Geisberg": Mineralogische Besonderheiten der Gemarkung Schweighausen werden bei einem Bildvortrag am Samstag, 26. Oktober, von 19 bis 21 Uhr im Bergdorfhaus vorgestellt. Hansjörg Becherer berichtet über die Achate des Schwarzwaldes und Roland Kleinander führt mit eindrucksvollen Fotos zu den etwas weniger bekannten Besonderheiten des Heubergs.

 Abschlussfest: Der Veranstaltungsreigen des Jubiläumsjahrs endet mit dem Abschlussfest am Samstag, 16. November, in der Bergdorfhalle. Der Termin ist kein Zufall – exakt 800 Jahre zuvor war der Ort erstmals urkundlich erwähnt worden. Das Programm für den Abend steht noch nicht fest. Bei einer Besprechung in der kommenden Woche werden dazu Überlegungen angestellt, ist von der Verwaltung zu erfahren. Die Besucher dürften sich aber schon jetzt auf einen schönen Ausklang des Jubiläumsjahres freuen, so Rathausmitarbeiterin Linda Schuhmacher.

  • Bewertung
    0