Schuttern SG Scutro bestraft Ringsheimer Fehler

Kai Schrempp (in Blau) war fünfmal für die SG Scutro erfolgreich, Tobias Blust im Ringsheimer Tor brachte die Werfer der Gastgeber mit seinen Paraden zeitweise zur Verzweiflung.Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

In einem teilweise zerfahrenen Spiel hat die SG Scutro am Ende gegen Ringsheim einen Arbeitssieg gefeiert. Ähnlich machte es die HSG Ortenau Süd, die sich auswärts gegen Zunsweier zum erster Erfolg der Saison zitterte.

(fg). L andesliga Nord, Gruppe II: SG Scutro – TuS Ringsheim 23:22 (15:10). Spiele mit Ringsheimer Beteiligung sind in dieser Saison extrem spannend. Am Samstag bot der TuS der leicht favorisierten SG Scutro 60 Minuten Paroli, musste sich am Ende aber dennoch knapp geschlagen geben. "In der ersten Halbzeit haben wir effektiv zu viele Fehler gemacht – vor allem im Angriff. Scutro wollte in der ersten Halbzeit mehr", analysierte der Ringsheimer Trainer Kim Kursch kurz nach Spielschluss. Man habe oftmals keine Lösungen gefunden, so Kursch weiter.

In zerfahrener Schlussphase stellt SG den Sieg sicher

In der Pause schien er aber die richtigen Worte gefunden zu haben. Wie schon in der Vorwoche war es vor allem die Ringsheimer Deckung, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Gerade einmal zwei Treffer gelangen den Hausherren in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs. Großen Anteil daran hatte auch Tobias Blust. "Bombastisch gut" nannte Kursch die Leistung der Ringsheimer Abwehr inklusive Keeper. Eines jedoch verpassten die Gäste: Eine Führung. Das Unentschieden war das höchste der Gefühle, in den entscheidenden Momenten legte die SG wieder vor.

"Gerade in der Schlussphase haben wir zu viele freie Bälle liegen gelassen – und das wird bestraft", so Kursch über die zerfahrenen letzten Spielminuten, in denen die SG Scutro auf zwei Tore davonzog. So ganz unzufrieden wirkte Kursch jedoch trotz der Niederlage nicht. "Wir haben wieder Moral gezeigt und nehmen wieder wahnsinnig viele Sachen mit, die wir besser machen können", sagte der TuS-Trainer nach der ersten Saisonniederlage seines Teams. Die Hausherren dagegen feierten nach dem zuletzt eher schwachen Auftritt beim Remis gegen Zunsweier wieder ein Erfolgserlebnis. SG: Rauer – Kopf 6/2, Leberl, Lischke 2, Nienstedt 2, N. Dittrich, Heitzmann 1, Krajnc, Schrempp 5, Priebe, Welle, R. Dittrich 6/1, Winter, de Weijer 1. TuS: Walter, Blust – Kölblin 6, Reiner 5, Volz, Jägle, Schlötzer 7/4, Lindemann 1, Ohnemus 2, Heim, Grafmüller, Mix, God 1. (tom). Landesliga Nord: TuS Altenheim II – HGW Hofweier II 23:28 (14:13). Die Gastgeber steigerten sich gegenüber den Vorwochen – zu Punkten reichte es am Ende jedoch erneut nicht. Der TuS begann dominant und zeigte Konzentration in der Abwehr, verpasste es allerdings, sich ein Polster zu erarbeiten. Über 8:8 (20.) lag der Vorteil neuerlich auf Altenheimer Seite, beim 13:10 (26.) lag der nächste Fortschritt nahe. "Statt fünf, sechs Tore betrug der Abstand bei Halbzeit nur noch ein Tor. Das war nicht eben förderlich für unseren weiteren Spielverlauf", räumte TuS-Coach Michael Cziollek ein.

Ein weiterer Punkt betraf beide Mannschaften, denn Spieler und Trainer waren mit den Entscheidungen der Unparteiischen zu Beginn des zweiten Abschnitts nicht einverstanden. Eine Fülle von Zeitstrafen wurde dem Spiel insgesamt nicht gerecht, "die fehlende klare Linie hat uns vor allem in der Abwehr Probleme bereitet. Die Spieler wussten nicht, was geht noch und was nicht", kritisierte Cziollek. Im Angriff wurden ein paar falsche Entscheidungen getroffen, während man auf der anderen Seite zu einfache Treffer, vorzugsweise nach Freiwürfen, kassierte. Ab dem 18:18 (42.) "hatten wir einen Bruch im Spiel. Hofweier hat das dann clever genutzt und sich abgesetzt", bilanzierte Cziollek. Über 18:21 (45.) glitt die Partie davon und war beim 19:25 (52.) entschieden. "Die Niederlage ist sehr bitter, weil die Reaktion der Mannschaft zu sehen war. Wir müssen jetzt konzentriert weiter arbeiten", schloss der TuS-Coach. Altenheim II: Bauer, Schäffer – Wilhelm 1, Kircher 5/5, Leibiger, Daul 1, Mild, Höfer 4, Bachmann 1, Heitz 5, L. Lehmann 1, Michel 1, Weidtmann, Gottuck 4. Hofweier II: Rottler, Herbert; Zimmermann 1, Remmel, Schäfer, Monschein 1, Mättler, Graf 5, Volk 9/3, M. Lehmann, Hackhofer, Blasius 5, Mattes 1, Stocker 6. (smü). Landesliga Nord Männer Gruppe 2: SV Zunsweier - HSG Ortenau Süd 31:34 (13:20). Im dritten Spiel der neuen Saison gelingt der HSG Ortenau Süd der erste Sieg. Nach einem anfänglichen gegenseitigen Abtasten und einem 5:3-Rückstand fanden die Gäste immer besser in die Partie. Mit sechs Treffern in Folge konnte die HSG Ortenau Süd den Rückstand in eine 9:3 Führung drehen. Fortan bestimmte der Gast die Begegnung und hielt seinen Gegner auf Abstand.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte die HSG beim Aufsteiger weiterhin eine deutliche Leistungssteigerung zu den ersten beiden Partien. Gegen Ende jedoch wurde es noch mal richtig spannend. Vom 28:28 bis 31:31 konnte sich kein Team absetzen, ehe den Gästen drei Treffer in Folge gelangen. "Wir waren gewillt und zeigten Moral", so der fünffache Torschütze Oliver Fimm nach dem Spiel. HSG: Fimm 5/3, Bolz 7, Leufke 6, B. Ruf 3, Peter 3, Kollmer, Meister, Wilhelm 5, S. Ruf, Heim 2, Wagner 3.

  • Bewertung
    0