SC Lahr gewinnt 3:1 Rote Karte und geplatzter Wechsel die einzigen Wermutstropfen

von Felix Gieger
Stürmer Marin Stefotic (Mitte) traf beim 3:1 des SC Lahr zweimal, ehe er dann in der Schlussphase mit Rot vom Platz musste. Foto: Künstle

Das vorgezogene Spiel in Radolfzell hat der SC Lahr am Donnerstagabend mit 3:1 gewonnen. Derweil teilte der Verein mit, dass Markus Neu doch nicht aus Langenwinkel zum SCL wechseln wird.

Verbandsliga: FC Radolfzell – SC Lahr 1:3 (0:1). Während im heimischen Stadion an der Dammenmühle die Vorbereitungen für das große Pokalfinale am Samstagmittag in die heiße Phase gingen, mussten die Spieler der ersten Mannschaft zu ungewohnter Zeit am Bodensee antreten. Die SC-Startelf ließ sich auch durchaus sehen, auch Kapitän Johannes Wirth war wieder mit von der Partie.

Die erste gute Chance hatten die Gastgeber in der fünften Minute, ein strammer Schuss aus gut 25 Meter ging knapp am rechten Winkel vorbei und sorgte für ein Raunen unter den Zuschauern. Keeper Jona Leptig wäre wohl geschlagen gewesen, hatte jedoch genau wie seine Kollegen Glück. Nach zwölf Minuten musste dann Simon Zehnle in höchster Not klären, nachdem ein Pass in den Sechszehner für Gefahr gesorgte hatte.

Aus Gästesicht setzte Marin Stefotic in der 16. Minute die erste Duftmarke, als er nach Doppelpass mit Hakan Ilhan aus relativ spitzen Winkel den Ball an den Pfosten setzte. Seine Kollegen hatte er damit endgültig wachgerüttelt, Lahr kam besser ins Spiel und wäre durch Simon Lehmann beinahe in Führung gegangen. Der Ball ging jedoch knapp am rechten Posten vorbei, eine Minute später klärte der FC-Keeper gegen Stefotic.

Der SC-Toptorschütze war es dann auch, der in der 34. Minute die Gäste in Führung brachte. Einen langen Ball von Simon Zehnle spitzelte er am herauseilenden Keeper vorbei zur Führung ins Tor. In der 42. hätte sich Stefotic fast als Vorbereiter verdingt, Wirth wurde aus sieben Metern jedoch beim Abschluss gestört – so hatte der Torwart keine Mühe. Kurz vor der Pause wurde es noch mal im Lahrer Fünfmeterraum gefährlich, doch aus dem Getümmel heraus ging ein Schuss auf drei Metern nur an den Pfosten.

Doppelschlag sorgt für die Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter, grundsätzlich hatten die Gäste die Partie im Griff und hatten etwas mehr vom Spiel. In der 67. Minute hatte Stefotic das 2:0 auf dem Fuß, aus zehn Metern verzog er jedoch. Zwei Minuten später war Alexander Stricker nach einer Freistoßflanke von links einen Schritt schneller als Leptig und traf zum Ausgleich.

Wiederum nur kurz später hätte Radolfzell gar in Führung gehen müssen, doch Andreas Bürkle und Maurizio Moog konnten auf der Linie klären. Stattdessen gingen die Gäste in Front. Thomas Vogel traf nach einem Freistoß per Kopf (75.), kurz später war es wieder Stefotic, der aus 16 Metern Maß nahm und den Ball im Winkel versenkte.

In der 80. Minute stand er wieder im Mittelpunkt, als er frühzeitig des Feldes verwiesen wurde. Vorausgegangen war eine Rudelbildung, in der der Lahrer einen Gegenspieler schubste. Ein Radolfzeller sah Gelb, Stefotic gar die Rote Karte. "Das war der einzige Wermutstropfen", sagte der Sportliche Leiter Petro Müller. Doch auch in Unterzahl ließen die Lahrer nichts mehr anbrennen und gewannen am Ende verdient am Bodensee. "Es war eine Top-Leistung der ganzen Mannschaft", war Müller sehr zufrieden.

Ein wenig angefressen war er dagegen wegen der Personalie Markus Neu, der eigentlich zu kommenden Runde zum Sportclub zurückkehren sollte. "Er hat uns abgesagt, obwohl er bei uns unterschrieben hat. Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Ehrenamtlichen", sagte Müller gestern Abend. Bereits im Januar habe Neu beim SC Lahr unterschrieben, nun bleibt er wohl doch beim FV Langenwinkel.Tore: 0:1 Stefotic (34.), 1:1 Stricker (69.), 1:2 Vogel (75.), 1:3 Stefotic (77.).

  • Bewertung
    0