Rust Seilbahn: "Einige Irritationen aufgearbeitet"

Die Seilbahn-Pläne des Europa-Parks liegen auf Eis, die Diskussionen gehen aber weiter. Vergangene Woche gab es ein Treffen mit Naturschützern.

Rust (fx). Bekanntlich hat sich der Europa-Park mit dem Ruster Gemeinderat darauf verständigt, das Vorhaben für fünf Jahre ruhen zu lassen. Nicht zuletzt wegen teils heftiger Proteste aus den Reihen der Naturschützer, die darin eine Gefahr für die Naturschutzgebiete dies- und jenseits des Rheins sehen. Park-Chef Michael Mack, auf den die Idee des Seilbahn-Baus zurückgeht, hatte schon kurz nach der Vorstellung des Projekts zum Gespräch eingeladen. Mit dabei war Nabu-Landeschef Johannes Enssle, der auf Nachfrage unserer zeitung berichtet: "Wir haben die jeweiligen Positionen ausgetauscht und auch einige Irritationen aus den vergangenen Wochen und Monaten aufarbeiten können." Es bestehe nun die Möglichkeit, "in einen intensiveren Dialog über die Zukunft der Mobilität in der Region einzusteigen". So müsse die Bahn "endlich einen ICE-Halt für Ringsheim bereitstellen". Ein Punkt sei aber weiter nicht verhandelbar: "Eine Seilbahn nach Frankreich ist nur dann eine Option, wenn der Taubergießen davon nicht beeinträchtigt wird."

  • Bewertung
    0