Rust Schadstoffe im Asphalt kommen Rust teuer zu stehen

Bei der Sanierung der Ruster Fischerstraße hat es eine teure Überraschung gegeben.Foto: Mutz Foto: Lahrer Zeitung

Rust (mut). Der Schadstoffgehalt des Asphaltaufbruchs beim Ausbau der Ruster Fischerstraße ist wesentlich höher als nach der ersten Untersuchung gedacht. Die für den Bau und die Entsorgung des Bitumen-Teergemischs zuständige Firma Amann aus Sasbach machte der Gemeinde ein entsprechendes Nachtragsangebot in Höhe von rund 100 000 Euro, das nun dem Gemeinderat vorlag. Da die Fischerstraße als Landstraße ausgewiesen ist, erwartet man im Rathaus einen finanziellen Ausgleich. Ewald Scherer (FW) wollte wissen, ob die Kosten sich noch erhöhen könnten. Das würden die Gutachten zeigen, stellte Bürgermeister Kai-Achim Klare fest.

Teuer wird auch die Entfernung des Öltanks vor dem Rathaus, an dessen Stelle die Springbrunnenanlage gebaut wird. Bei Tiefbaumaßnahmen war der Tank überraschend zum Vorschein gekommen. Durch austretende Schadstoffe wurde das Grundwasser verunreinigt und musste aufwendig saniert werden. Die Kosten können noch nicht genannt werden, wie Klare auf Anfrage mitteilte.

Zudem wurde dem Gemeinderat unter anderem ein Antrag auf Nutzungsänderung für das "Hotel am Park" vorgelegt. Dieser bezieht sich auf das Haus B, wo sämtliche Gasträume in einen öffentlichen Restaurantbetrieb umgewandelt werden sollen. Wie berichtet, hat der Bauherr bereits die Genehmigung zum Bau eines neuen Hotels (Haus C) mit 55 Zimmern.

  • Bewertung
    0