Rust Preise steigen

Der Europa-Park hat trotz sehr heißem Sommer und Großbrand seine Besucherzahlen in der Saison 2018 erneut leicht steigern können. Mehr als 5,6 Millionen Gäste besuchten den Freizeitpark. Dieser will zum kontinentalen Urlaubsziel werden.

Der Europa-Park hält an seiner Politik der moderaten Preiserhöhungen auch im kommenden Jahr fest. Wie auf der Internetseite des Parks nachzulesen ist, klettert der Eintrittspreis für Erwachsene von bisher 49,50 Euro auf 52 Euro im kommenden Sommer. Kinder von vier bis elf Jahren bezahlten bisher 42,50 und künftig 44,50 Euro.

Rust. Schon vor einigen Wochen zeichnete sich ab, dass die Betreiberfamilie Mack auch 2018 für ihren Park mit einem Rekord rechnete. Schon zum Start der Winteröffnung hatten sich die Macks sehr optimistisch gegeben. Am Mittwoch kam jetzt die Bestätigung: In der jetzt zu Ende gehenden Saison kamen mehr als 5,6 Millionen Besucher nach Rust. Damit habe Deutschlands größter Freizeitpark den Besucherrekord des Vorjahres erneut knapp übertroffen. Genauere Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Schon 2017 war die Gästezahl mit rund 5,6 Millionen angegeben worden. Das war seinerzeit eine Steigerung um 100 000 Gäste. Auch in den Jahren davor hatte die Zahl jeweils bei rund 5,5 Millionen Besuchern gelegen, mit jeweils leicht steigenden Werten und immer neuen Rekorden.

Europa-Park-Inhaber Roland Mack betont: "Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Gäste uns trotz des Brandes im Mai so treu geblieben sind. Die lange Hitzeperiode im Sommer war zwar nicht förderlich, aber gerade der Oktober mit Halloween und auch die Wintersaison haben alles ausgeglichen."

2018 war für den Europa-Park das Jahr der größten Bautätigkeit in der mehr als 230-jährigen Firmengeschichte der Familie Mack. Der Park werde immer mehr zum Trendsetter in der Freizeit-Branche. Das zeige der Bau der Wasserwelt Rulantica und des Hotels Kronasar, die Mack als "zweiten Freizeitpark am Standort Rust" sieht. "Mit künftig zwei Parks, sechs Hotels und dem Confertainment- Center auf 145 Hektar Fläche müssen wir weltweit keinen Vergleich scheuen. Unser gesamtes Resort wird zur kontinentalen Familien-Urlaubsdestination", so Roland Mack. Der Wasserpark öffne Ende 2019, das Hotel bereits im Frühjahr dieses Jahres.

Ganz frisch ist Roland Mack in den Tourismusbeirat der Bundesregierung berufen worden. Mack: "Die Branche befindet sich stark im Aufwind und ist zu einem herausragenden volkswirtschaftlichen Faktor geworden. Der Tourismus in Deutschland trägt mit knapp 110 Milliarden Euro im Jahr zur Bruttowertschöpfung bei und ist somit längst auf Augenhöhe mit der Automobilindustrie und dem Maschinenbau. Der Europa-Park beschäftigt künftig mehr als 4000 Menschen und sichert zusätzlich noch mehr als 8000 indirekte Arbeitsplätze in der Region und im Südwesten."

Für den Erfolg des Europa-Parks spiele die Wintersaison eine zunehmend herausragende Rolle. Noch bis zum 6. Januar und zusätzlich am 12. und 13. Januar bietet der Park ein riesiges Winterwunderland.

In der Bilanz des Parks spielt das sogenannte Confertainment-Konzept mit einer Mischung aus Tagungen, Veranstaltungen und Unterhaltung von Gästegruppen eine immer größere Rolle. Die Zahl dieser Veranstaltungen nehme beständig zu.

Zahlen zum Umsatz gibt das Familienunternehmen traditionell nicht preis. Er dürfte nach entsprechenden Äußerungen aber bei gut einer Milliarde Euro liegen.

  • Bewertung
    0