Rust (red/af). Zum dritten Mal verleiht eine Jury um Europa-Park-Gründer Michael Mack den Aurea-Award, einen Preis für die besten Virtual und Augmented Reality-Ideen. Zehn Finalisten treten am 23. Januar in bis zu fünf Kategorien digital gegeneinander an. Die Anwärter aus Deutschland, den USA und Frankreich werden sich der Fachjury im Wettstreit um die besten Entwicklungen stellen, die von Spiele- und App-Entwicklungen bis hin zu Escape-Room-Abenteuern, immersiven Dokumentarfilmen und virtuellen Rekonstruktionen reichen. Außerdem wird es an zwei Tagen verschiedene Vorträge rund um die digitale Fantasiewelt geben. Interessierte haben die Möglichkeit, mit einem Zwei-Tages-Ticket für 50 Euro an der Veranstaltung teilzunehmen. Weitere Informationen und Ticktes gibt es im Internet unter www.aurea-award.com.