Rust Pflegeheim ist großes Anliegen

Karl-Heinz Debacher (links) führte durch den Abend mit der Ruster SPD. Foto: Mutz Foto: Lahrer Zeitung

Rust (mut). Vier Kandidatinnen und acht Kandidaten des SPD-Ortsvereins Rust stehen bei den Kommunalwahlen auf den Stimmzetteln. Am Mittwochabend haben sie ihr Wahlprogramm vorgestellt.

Die Verlegung des Sportplatzes an den östlichen Ortsrand ist eines der Hauptanliegen des SPD-Ortsvereins, was bereits bei der Kommunalwahl 2014 gefordert wurde. Der Zugang zu den Sportstätten stelle eine Gefahr für Kinder und Jugendliche dar. Tennisanlage, Naturzentrum und Straßenfest sowie der Zugang zum Allmendwald sollen Bestandssicherheit haben. Eine klare Aussage gab es auch zu einem Transportsystem im Taubergießen – nämlich ein Nein.

Es geht um "Information, Austausch und Kritik"

Auch beim Thema Verkehr denkt die SPD vor. So sei eine Ostumfahrung auf bereits bestehenden Wegen mit wenig Landschaftsverbrauch unerlässlich. Der Linienverkehr für Schülerbeförderung sei noch ausbaufähig, zwei Verkehrsverbünde seien unter einen Hut zu bringen.

Zudem wolle man Verbesserungen für Senioren erreichen, sie seien bisher zu kurz gekommen. Der Wunsch nach einem Pflegeheim habe dabei Priorität, aber auch finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde spielt eine Rolle. Mit Netzwerken oder Partnerschaften, etwa mit der Schule, will man Senioren noch stärker unterstützen und fördern, so auch die Aufnahme von Leistungen für Senioren in den Familienpass. Auch die Förderung von Vereinen und des Ehrenamts müsse ein wichtiges Anliegen des neuen Gemeinderats sein, hieß es von der Ruster SPD.

Generell, wurde betont, sei der Dialog bei der Suche nach Lösungen wichtig, "es geht um Information, Meinungsaustausch und Kritik", sagte Karl-Heinz Debacher am Ende der Diskussion.

  • Bewertung
    0