Rust Heller und größer

Der neue Aufenthaltsraum macht Laune (von links): Sarah Wojan, Carsten Müller (beide Juze-Team), die Projektverantwortliche Melanie Graß, Kämmerer Thomas Sauter und Bürgermeister Kai-Achim Klare. Foto: Gemeinde Foto: Lahrer Zeitung

Rust (red/fx). Freude bei den jungen Besuchern: Ein Umbau hat im Ruster Kinder- und Jugendzentrum noch mehr Wohlfühlatmosphäre geschaffen.

Das Jugendzentrum der Awo in der Ludwigstraße erfreut sich großer Beliebtheit. An fünf Tagen in der Woche begegnen sich dort Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren zum Austausch, es wird gemeinsam gekocht, gespielt, gebastelt und sich sportlich betätigt. Für den richtigen Rahmen sorgt ein engagiertes Team, die Gemeinde stellt die Räumlichkeiten. Der Keller der ehemaligen Zigarrenfabrik wurde viele Jahre als Aufenthaltsraum genutzt und war von den Jugendlichen ihren Vorstellungen entsprechend gestaltet worden.

In jüngster Zeit hatte man dort jedoch mit zunehmender Feuchtigkeit zu kämpfen, vor allem in den Sommermonaten. Trotz verschiedener Maßnahmen, unter anderem wurden Luftentfeuchter installiert, konnte das Problem nicht vollständig behoben werden.

Daher hatte sich der Gemeinderat entschlossen, Mittel für einen Umbau im ersten Obergeschoss freizugeben. Dieser wurde unter der Begleitung des Architekturbüros Faas in Angriff genommen, die Arbeiten wurden überwiegend während der Pfingstferien ausgeführt, um die Schließzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Entstanden ist ein großer und heller Raum, der zum Kochen, Essen und Chillen einlädt. Außerdem wurde ein Funktionsraum durch die Abtrennung des Bastelraums gewonnen, in dem nun Brettspiele und Bastelmaterialien übersichtlich aufbewahrt werden. Die Kinder finden den Umbau "voll schön", den neuen Raum "viel besser und größer".

  • Bewertung
    0