">

Rust Ein paar Stunden weg von den täglichen Sorgen

Rust (red/fx). Auf den ersten Blick wird es wohl ein Tag wie jeder andere im Europa-Park werden: An den Kassenhäuschen werden Familien mit ungeduldig zappelnden Kindern stehen, die nur darauf warten, sich endlich austoben zu dürfen. Und doch wird sich am heutigen Samstag das bunte Treiben ein bisschen von dem an anderen Tagen unterscheiden. Denn der 14. Oktober ist Welthospiztag, und zahlreiche Gäste des Bundesverbands Kinderhospiz sind eingeladen, dort einen schönen Tag zu erleben.

 

Mehr als 40 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden laut Angaben des Bundesverbands Kinderhospiz (BVKH) an einer unheilbaren Krankheit, an der sie in absehbarer Zeit sterben müssen. Für diese Kinder und ihre Familien sei jeder Tag ein Kampf um kleine Glücksmomente. Deshalb hat Mauritia Mack, Frau des Europa-Park-Inhabers Jürgen Mack und Botschafterin des Bundesverbands Kinderhospiz, in den Park geladen.

Der Welthospiztag steht international unter dem Motto "put your hat on" – im Europa-Park wird er unter dem Motto "Hut auf – Für kleine Helden" begangen. Auch die Mitarbeiter des BVKH und ihre Gäste werden "behütet" unterwegs sein.

Für die Unterstützung durch Mauritia Mack und den Europa-Park ist Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz, sehr dankbar: "Wir dürfen bereits zum dritten Mal den Welthospiztag im Europa-Park feiern", berichtet sie. "Es ist einfach wunderschön zu sehen, wie die betroffenen Familien das gemeinsame Erlebnis genießen und welche Kraft ihnen das gibt." Die allgegenwärtigen Ängste und Sorgen um das erkrankte Kind rückten für einen Tag in den Hintergrund, wenn das gemacht wird, was man in Rust besonders gut kann: Spaß haben.

Um 15 Uhr wird den betroffenen Familien sogar eine eigene Show geboten. Nach einer Begrüßung durch Gastgeberin Mack, BVKH-Geschäftsführerin Kraft und die Staatssekretärin im Landesministerium für Soziales und Integration, Bärbl Mielich, werden nicht nur die Park-Künstler für die Gäste auftreten,sondern "Kika"-Moderatorin Jessica Lange wird durchs Programm führen und darin auch selbst noch eine besondere Rolle übernehmen: "Jess" wird die Schirmherrin des Jugendprojekts "Die Grüne Bande", das der Bundesverband Kinderhospiz ins Leben ruft.

Die "Grüne Bande" wird ein Club für betroffene Jugendliche sein, mit dem sie ihre Belange selbst in die Hand nehmen können sollen – etwa behindertengerechte Zugänge in Geschäften, Kinos und bei Konzerten oder heikle Themen wie gesellschaftliche Ausgrenzung oder Ablösung von den Eltern Das neue Jugendprojekt wird von Schirmherrin Jess und der 16-jährigen Sina vorgestellt, die an der Muskelkrankheit SMA leidet und im Rollstuhl sitzt. Sie wird als Gründungsmitglied Clubvorsitzende und "Banden-Chefin" im ersten Jahr. Sie sagt: "Ich kann es gar nicht erwarten, loszulegen. Denn wenn man offensichtlich krank ist und im Rollstuhl sitzt, wird man oft unterschätzt."

  • Bewertung
    0