">

Ringsheim Glückwünsche will er noch keine

Hat gut lachen: Kandidat Pascal Weber tritt ohne Konkurrenz bei der Bürgermeisterwahl am 8. Oktober an. Foto: privat Foto: Lahrer Zeitung

Die Wahl scheint bereits knapp vier Wochen vor dem Termin entschieden: Pascal Weber ist der einzige Bürgermeisterkandidat für Ringsheim. Das steht seit gestern Abend fest.

 

Ringsheim. "Außer der von Herrn Weber liegen uns keine weiteren Bewerbungen vor", erklärte Jürgen Schwarz von der Gemeindeverwaltung kurz nach 18 Uhr, dem Ende der Bewerbungsfrist, gegenüber der "Lahrer Zeitung".

Damit hat der 40-jährige Verwaltungsfachwirt, derzeit noch Hauptamtsleiter in Seelbach, bereits heute Grund zum Jubeln, oder? "Ganz sicher nicht", drückt Weber auf LZ-Nachfrage entschieden auf die Euphoriebremse. Glückwünsche nehme er definitiv noch keine entgegen. Immerhin räumt er ein: "Für mich ist das natürlich eine schöne Situation, auch wenn es aus Sicht der Wähler sicher besser gewesen wäre, sie hätten ein wenig mehr Auswahl gehabt." Warum er der Einzige ist, der die Nachfolge Heinrich Dixas, der den Chefsessel im Ringsheimer Rathaus nach 32 Jahren freiwillig räumt, antreten will, vermag Weber nicht zu sagen: "Ich hätte schon damit gerechnet, dass der ein oder andere noch kommt, bei diesem interessanten Amt."

Das ist nicht der Fall, und Weber ganz allein auf weiter Flur: "An meinem Programm, das ich mir vorgenommen habe, ändert das allerdings nichts." Das sei für ihn schon zu Beginn seiner Kandidatur festgestanden – "ob mit fünf Gegenkandidaten oder ohne".

Der Zeitplan des parteilosen Weber hat es durchaus in sich, der Terminkalender ist pickepackevoll: Rund 40 Prozent aller Ringsheimer Haushalte, rechnet Weber vor, habe er in den vergangenen Wochen bereits besucht. Der Rest soll in den kommenden Wochen folgen, es fehlen noch das Ortsgebiet südlich der Hauptstraße bis zur Gartenstraße und die Wohngebiete östlich der alten B 3. "Bis zur Wahl am 8. Oktober werde ich jeden Tag in der Gemeinde anzutreffen sein."

Hinter Weber liegen "intensive, aber auch überaus interessante Wochen". Die Ringsheimer seien ihm dabei offen und freundlich gegenübergetreten. Das gebe Kraft und Motivation für mehr: Bei seiner anstehenden "Tour de Ringsheim" besucht der gebürtige Elztäler nicht nur Privatleute, sondern auch Vereine und Unternehmen, dazu kommen ab dem morgigen Mittwoch Bürgergespräche, Rundgänge, eine Veranstaltung für den Nachwuchs und als Höhepunkt die offizielle Kandidatenvorstellung (siehe Info). Das alles läuft neben seiner Arbeit als Seelbacher Hauptamtsleiter: "Ich will dort bis zum Schluss einen guten Job machen, das ist für mich selbstverständlich", sagt Weber.

Weber hatte zum Auftakt seines Wahlkampfes ein "detailliertes Zukunftsprogramm" versprochen. Das soll pünktlich zur Kandidatenvorstellung vorliegen: "Ich versuche immer noch die Themen aufzusaugen, die die Bürger bewegen. Diese möchte ich mit meinen Gedanken bündeln." Der Stoff dürfte Weber derzeit nicht ausgehen: Flüchtlingsheim, Wasserversorgung und Feuerwehrgerätehaus – alles heiße Eisen, die es in den kommenden Wochen und Monaten zu schmieden gilt. Bei der heutigen Gemeinderatssitzung, hat Weber angekündigt, will er dabei sein.

INFO

Webers Programm

Die öffentlichen Veranstaltung, zu der Weber einlädt, beginnen morgen, Mittwoch mit einem Bürgergespräch (ab 20 Uhr im "Bahnhöfle"). Drei weitere (22. und 25. September sowie 6. Oktober), sollen folgen. Ebenso plant der Kandidat zwei kommunalpolitische Rundgänge (19. September und 3. Oktober) und eine Veranstaltung für Jugendliche/junge Erwachsene (2. Oktober). Die Kandidatenvorstellung der Gemeinde am 27. September könnte angesichts der Tatsache, dass nur ein Bewerber da ist, etwas kürzer ausfallen als ursprünglich geplant, so Hauptamtsleiter Jürgen Schwarz gestern auf Nachfrage. Darüber soll der Gemeinderat noch einmal beraten.

  • Bewertung
    0