Ringsheim Friedhofumbau kostet fast 190 000 Euro

Ringsheim (ae) - Für die Neugestaltung des westlichen Friedhofteils hat der Ringsheimer Gemeinderat mehrere Aufträge vergeben. Die Landschafts- und Stahlbetonarbeiten übernimmt die Firma Hubert Kopf aus Lahr für 135 500 Euro, die Errichtung zweier Urnenstelenkombinationen die Firma Nuvolin aus Lahr für 12 800 Euro, ebenso die Versetzung des Gefallenendenkmals "Obelisk" für 2500 Euro. Auch um die Versetzung des Machleid’schen Kreuzes kümmert sich die Firma Nuvolin, die Kosten in Höhe von knapp 5800 Euro werden an die katholische Seelsorgeeinheit weitergeleitet. Das Anlegen eines Urnengartens übernimmt für gut 11 200 Euro die Firma Göhrig aus Lahr.

Das Gesamtauftragsvolumen liegt bei rund 187 000 Euro, einschließlich des bereits vergebenen Auftrags für das Versetzen des Kriegerdenkmals (20 600 Euro). Im Haushalt sind 100 000 Euro sowie 52 000 Euro für die Denkmalschutzpflege vorgesehen. Das ergibt eine Deckungslücke von gut 35 000 Euro, die durch Mehreinnahmen im Haushalt finanziert werden sollen. Es ist vorgesehen, nach der Maßnahme die Friedhofsgebühren zu erhöhen. Bürgermeister Pascal Weber sprach von einem "guten Projekt, das den Friedhof aufwertet", gleichzeitig hofft er auf zeitnahe Umsetzung.

Eine weitere Baustelle ist die Karl-Person-Schule. Auf den Verbindungstrakten zwischen Nord- und Südflügel müssen die beiden Dächer sowie das über dem Foyer saniert werden. Weitere Untersuchungen haben jetzt ergeben, dass auch die Seitenwände der Dachbereiche sanier-ungsbedürftig sind. Auch dort fallen Bitumenschindeln ab. Diese Bereiche sollen nun mit Kupferblech verblendet werden. Dadurch wird mehr Gerüst benötigt, höher ist auch der Aufwand für Blechner-, Zimmer- und Holzbauarbeiten. Hinzu kommen der Austausch von elf beschädigten Glasscheiben und der Einbau von vier Kellerfenstern. Geschätzte Kosten: 90 500 Euro, die aus dem laufenden Haushalt finanziert werden.

  • Bewertung
    0