Ringsheim Freunde der Blasmusik sind begeistert

Die Musikkapelle Ringsheim und der Musikverein Bombach gestalteten im Ringsheimer Bürgerhaus gemeinsam das Jahreskonzert. Das Ringsheimer Jugendorchester eröffnete den Konzertabend.

Ringsheim. Nachdem Klaus Steenken, Vorsitzender der Musikkapelle Ringsheim, zu Beginn des Konzerts die zahlreichen Besucher im vollbesetzten Saal begrüßt hatte, interpretierten die Jungmusiker unter der Leitung von Dirigent Gerd Furtwängler einige Auszüge aus dem Musical "Les Misérables" mit der Botschaft, dass am Ende die Hoffnung siegt.

Junge Musiker haben Spaß beim Abba-Medley

Eher verträumt und sanft begann "Irish Dream" von Kurt Gäble, was die Landschaft Irlands auch mit ihren zerklüfteten Küsten und rauhen Winden musikalisch skizziert. Sichtlich Spaß hatten die jungen Interpreten mit dem Abba-Medley "Mamma Mia".

Mit dem Musikverein Bombach stellte sich ein großer "Klangkörper" unter der Leitung von Dirigent Fabian Singler vor. Voller Sound stand am Anfang mit "Olympic Fanfare and Thema". Dramatische Trompetenklänge schafften eine Atmosphäre des Hochgefühls. Das Stück wurde anlässlich olympischer Spiele 1996 in Atlanta in Auftrag gegeben. Die Blechbläser hatten sichtlich Freude an dieser Musik. Einen ersten Höhepunkt setze Solist Marco Ruf auf dem Tenorhorn mit dem Stück "Scaramouche" von Philip Sparke, Schwierigkeitsgrad Oberstufe. In diesem Werk kamen besonders die gegensetzlichen Stimmungen von Pathos und Komödie zum Ausdruck. Für den Solisten gab es Extra-Applaus.

Es folgte die schwungvolle Polka "Traum einer Marketenderin", mit der sich die Solisten Andreas Schneider und Simon Maier präsentierten. Nach "La Storia" von Jacob de Haan und dem typischen Glen-Miller-Sound "In the mood", wurde mit "80er-Kult-Tour" an unvergängliche Schlager jener Zeit erinnert. Einige Fans stimmten in die Schlager mit ein. Die Bombacher Musiker bewegten sich auf einem hohen musikalischen Niveau. Dafür gab es langen Applaus.

Auf ebenfalls hohem Level agierte das Ringsheimer Orchester mit Dirigent Gerd Furtwängler, das sein Repertoire mit "El Capitan" von John Philip Sousa, einer amerikanischen Marschkompositionen, eröffnete. Anschließend huldigte das Orchester mit "Queen of the Dolomites" von Jacob de Haan der majestätischen Größe der Bergformationen der Dolomiten.

Die Solistin Mira Kranz überraschte die Besucher mit virtuosem Klarinettenspiel in "Tico Tico", arrangiert von Hans Eibl, auch einer der Höhepunkte des Konzerts. Der temperamentvolle lateinamerikanische Rhythmus erinnerte an einen Samba. Nach "Man of la Mancha" interpretierten die Musiker mit "A Klezmer Karnival" von Philip Sparke typische Klezmer-Melodien. Eine Mischung aus Fröhlichkeit und Melancholie enstand durch die Interpretationen eines Hochzeitstanzes und eines Rund- und Scherentanzes. Die Musik erinnert an Traditionen jüdischer Musik, die bis in biblische Zeiten zurückreichen. Auch von den Ringsheimern Musikern wurden Zugaben gefordert, ehe das gelungene Konzert nach rund zwei Stunden zu Ende ging.

Durch das Programm führten die Jungmusiker und Instru­mentalisten des Hauptorchesters selbst, Andreas Schneider führte durch das Programm des Bombacher Musikvereins.

Bürgermeister Pascal Weber, zugleich Präsident der Ringsheimer Musiker, ehrte Michael Müller für 16-jährige Mitgliedschaft im Vorstand der Musikkapelle und überreichte eine Urkunde sowie die Ehrennadel in Gold des Ortenauer Blasmusikverbandes. Für Jonah Keyser gab es das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze.

  • Bewertung
    0