Rheinhausen "Ohne Spaß bringt Training nichts"

Sie waren ein starkes Team: Rund 80 Kinder nahmen drei Tage lang am Fußball-Jugendcamp der SG Rheinhausen teil. Am letzten Tag fand ein großes Turnier statt, bei dem die Kicker den zahlreichen Zuschauern am Spielfeldrand ihr Können zeigten. Foto: Meier Foto: Lahrer Zeitung

Langeweile in den Ferien? Von wegen. In Rheinhausen nahmen rund 80 Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren am Fußball-Jugendcamp der SG Rheinhausen teil. Drei Tage lang trainierten die kleinen Nachwuchskicker auf dem Sportgelände des FCO.

Rheinhausen. "Schuss und Tor – super gemacht!", ruft Arne Duri und feuert seine kleinen Schützlinge weiter an, es wieder und wieder zu probieren. Denn Übung macht schließlich den Meister. Duri ist ein Buddy. So heißen beim diesjährigen Fußballcamp die jungen Spieler der C- und D- Jugend der SG Rheinhausen, die die Kinder betreuen. Jeder von ihnen kümmert sich um eine Gruppe bestehend aus rund zehn Kindern. Die Teilnehmer wurden ihrem Alter entsprechend in Teams eingeteilt. "Das war wichtig, um den jeweiligen Leistungsniveau der Kinder gerecht zu werden", berichtet Ralf Klomfass, der das Camp gemeinsam mit Stefan Nowak, Frank Klomfass, Guido Ehret, Daniel Hiller und Thorsten Trahasch organisiert hat.

Die einzelnen Gruppen hörten dabei auf Namen wie die Löwen, Bären, Schlangen oder Haie, so wusste immer gleich jeder von welchem Team nun die Rede war. Auch das machte Sinn, nicht zuletzt, wenn es um das Mittagessen oder den Wechsel der Trainingsstationen ging.

An acht unterschiedlichen Stationen lernten die Kinder neue Übungen

Neben den Jugendlichen, die auch stets darauf achteten, dass die Kinder immer ihre volle Trinkflasche parat hatten, gab es auch erwachsene Trainer, die sich ehrenamtlich engagierten. Sie betreuten die Trainingsstationen. Jeden Tag gab es unterschiedliche Stationen aus den Bereichen Dribbling, Passen, Ballan- und -mitnahme, Schuss, Spiel, allgemeine Bewegungsschule und fußballorientierte Bewegungschule sowie Ausdauer- und Fitnesstraining. Durch diese Vielfalt an Einheiten, konnten die Teilnehmer ein paar neue Übungen kennenlernen und sich vier Stunden pro Tag mit einem Fußball beschäftigen – "da lernen sie nämlich am meisten" weiß Ralf Klomfass, der Trainer der SG Rheinhausen-Bambinis ist.

Motiviert bleiben die Kinder am Ball und haben viel Spaß dabei. Denn auch der gehört dazu. "Ohne Spaß und Freude an diesem Sport, bringt auch das beste Training nichts", weiß der Trainer. Am letzten Camp-Tag fand zum Abschluss dann das große Turnier statt, bei dem die kleinen Kicker den zahlreichen Zuschauern am Spielfeldrand ihr Können zeigen durften. Kurzum: Es waren drei tolle Tage – die Lust der Kinder auf Fußball war einfach riesig. Viel Lob und Anerkennung für die tolle Organisation gab es auch von den Eltern und Kindern, sie alle hoffen, dass es das Camp auch im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.

Das Camp fand insgesamt an drei Tagen an: Von 9.30 bis 12 Uhr gab es jeden Tag die erste Trainingsphase. Danach war eine Stunde Pause inklusive Mittagessen angesagt, ehe es von 13 bis 15 Uhr weiter ging. Für das Mittagessen zeigten sich engagierte Großeltern wie Karin und Heinz Koch, Gisela und Sepp Gutenkunst, Walter und Theresia Unser und Christel und Rainer Klomfass verantwortlich – und richteten neben den Hauptgerichten auch jeden Tag frische Salatteller. Insgesamt waren 40 ehrenamtliche Helfer an den drei Camptagen im Einsatz. Sie sorgten neben dem reibungslosen Trainingsbetrieb und dem Mittagessen auch dafür, dass immer genug Trinken vorrätig war, Essen ausgegeben wurde und schnippelten frisches Obst für die Pause zwischendurch oder versorgten die ein oder andere kleine Wunde.

  • Bewertung
    1