Rheinhausen Handwerkermarkt kommt gut an

Rheinhausen - Die Vereinigung Handel, Handwerk und Gewerbe Rheinhausen hat mit ihrem Handwerkermarkt ins Schwarze getroffen. Hunderte Besucher flanierten bei sommerlichen Temperaturen über die Hauptstraße und durchs Gewerbegebiet Elzmatten.

"Bombastisch, super, klasse, perfekt" – mit diesen Superlativen beschrieb der stellvertretende Vorsitzende der Vereinigung Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG), Hans-Georg Meier, den Handwerkermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag. Es sei ein wunderbarer Tag gewesen, um das Jubiläum gebührend zu feiern. "An diesem Sonntag haben wir das geerntet, für das wir uns alle in der HHG seit nunmehr 25 Jahren engagieren und einbringen", betonte Meier. Er freute sich sehr, dass der Tag so gut angekommen sei – zumal auch in seinem Modehaus Meierfashion jede menge Betrieb herrschte. "Wir hatten viel zu tun – und das war auch gut so", sagte Meier.

Ein strahlendes Lächeln auf den Lippen hatte auch Peter Schönstein, Inhaber des gleichnamigen Reifen- und Zweiradgeschäfts im Gewerbegebiet Elzmatten. Der HHG-Vorsitzende berichtete, dass nicht nur viel los gewesen sei, die Besucher hätten auch großes Interesse an Beratung gehabt. "Wir haben wirklich gut verkauft, und ich rechne mit einem sehr guten Nachgeschäft", so Schönstein. Gut gefallen habe ihm und seinen HHG-Kollegen auch die Stimmung. "Die Besucher hatten alle gute Laune und waren fröhlich – es hat einfach Spaß gemacht."

Ebenso zufrieden zeigten sich die Geschäftsinhaber Frank Kunde (Ofenbau), Thomas Früh (Raumausstattung) und Peter Post (Sanitär). "Das Publikum kam gezielt, um sich über Produkte und Angebote zu informieren. Ich hatte tolle Gespräche und habe Termine vereinbart", erzählte Früh. Er freue sich sehr darüber, dass den Rheinhausener Handwerkern mit dieser Veranstaltung eine Plattform geboten worden sei, um sich zu präsentieren. Dank des verkaufsoffenen Sonntags hatten auch Andrea Frieß und Andrea Ruf, die Inhaberinnen der Tulla-Apotheke in der Kirchstraße und des Rewe-Markts im Bürgerzentrum, Grund zur Freude. "Der Tag hat sich sehr gelohnt", so Ruf.

Gerne verweilten die Menschen zudem rund um die Metzgerei Kaiser. Dort wurde die Produktion vorgeführt – und Philipp Kaiser gewährte Einblicke in die Kunst des Grillens. Ums Essen und Trinken ging es auch vor dem alten Rathaus in Oberhausen, wo die Feuerwehr bewirtete. Die Bänke waren den ganzen Nachmittag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Für HHG-Vizechef Hans-Georg Meier war dieser Handwerkermarkt sogar um Längen besser als der vor fünf Jahren. Sehr gut angekommen sei bei vielen Besuchern der Umstand, dass sich das Geschehen überwiegend entlang der gesperrten Hauptstraße abgespielt habe. Dieser Meinung ist auch Raumausstatter Thomas Früh: "Mir haben viele Kunden gesagt, dass sie es toll finden, dass dort eine Flaniermeile mit zahlreichen Ausstellern entstanden ist." Aber auch die Rheinhausener Gewerbetreibenden kamen auf ihre Kosten. "Alle, mit denen ich bisher gesprochen habe, sind mehr als zufrieden", hob Meier hervor – um dann zu ergänzen: "Aus diesen Grund steht einem Handwerkermarkt in fünf Jahren eigentlich nichts im Weg."

  • Bewertung
    4