Rheinhausen "Es waren immer tolle Stunden"

So kannte man sie – immer mit einem Lächeln auf den Lippen: Das Bild zeigt die Dirigenten beim ihrem letzten Konzert mit dem MVO im Juni. Foto: Meier Foto: Lahrer Zeitung

Sie verstand es, Alt und Jung zu motivieren und sorgte beim Musikverein Oberhausen (MVO) stets für den richtigen Ton: Friederike Rilling, die bisherige musikalische Leiterin des MVO, verlässt den Verein mit Ablauf der Sommerferien. Seit 2016 war die junge Frau die Dirigentin des Gesamt- und des Jugendorchesters. In Erinnerung bleiben wird die gebürtige Tübingerin mit ihren zahlreichen und vor allem erfolgreichen Jahres,- Kirchen- und Platzkonzerten. Der Kurier hat nachgefragt, wie es für Rilling in der alten Heimat weitergehen wird.

Frau Rilling, warum verlassen Sie den Musikverein Oberhausen?

Der Grund ist, dass ich mein Studium an der Pädagogischen Hochschule abgeschlossen und nun eine Lehrerstelle an einer Realschule in Reutlingen bekommen habe.

Wie sieht Ihre musikalische Zukunft in Ihrer alten Heimat aus, bleiben Sie der Musik treu?

Ich nehme seit Anfang des Jahrs Schlagzeugunterricht, das möchte ich weitermachen. Voraussichtlich geht es wieder zurück zu meinem alten Musikverein, wo ich Klarinette spielen gelernt habe, die warten schon auf mich. Die ein oder andere Idee gibt’s schon auch noch, aber da ist noch nichts spruchreif.

Wenn Sie sich an Ihre Zeit beim Musikverein zurückdenken, welche Momente bleiben Ihnen ganz besonders in Erinnerung?

Es gibt so viele schöne Momente: Bei allen spielen die Menschen, die mir begegnet sind, eine ganz große Rolle. Es sind gar nicht unbedingt die Konzerte, sondern die viele Situationen in den Proben, wenn wir gemeinsam gelacht haben. In Erinnerung bleiben wird mir aber natürlich auch das Wertungsspiel mit dem Jugendorchester, das erste Kirchenkonzert in der Sankt Ulrich – da hatte ich schon Gänsehaut.

Was wird Ihnen fehlen, wenn Sie an die Oberhausener Musiker zurückdenken?

Die Musikerinnen und Musiker und deren Familien -– von Alt bis Jung. Ich hatte den Eindruck, dass ich mitten in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Das war ein bisschen wie Familie! Und dann die Proben: Der Donnerstag war jede Woche gesetzt – egal, wie stressig es während des Referendariats war. Es waren immer tolle Stunden!

Fragen von Katrin Meier

Ihr Nachfolger als musikalischer Leiter des MVO, Markus Frieß, ist in Rheinhausen kein Unbekannter: Er lebt dort mit seiner Familie und leitet eine Musikschule. Frieß hat eine professionelle Ausbildung zum Dirigenten absolviert.

  • Bewertung
    0